Zehn Dinge, die man während einer Vorlesung tun kann

Coverbild - Studenten in einem Hörsaal, Zehn Dinge, die man während einer Vorlesung tun kann

Vorlesungen sind toll! Endlich hat man mal zwei Stunden Zeit, sich ungestört wichtigen Dingen widmen zu können. Es liegt natürlich auf der Hand: Man könnte natürlich dem Professor lauschen, eine super Mitschrift anfertigen oder sogar die ein oder andere Frage stellen. Man könnte aber auch einfach am Ende des Semesters einen Crashkurs (Schleichwerbung™) besuchen und die Zeit in der Vorlesung anders nutzen, zum Beispiel so:


StudybeesPlus für WiWis

1. Endlich mal wieder Flirten

Klar, dank Tinder und Co. muss man heute eigentlich nicht mehr wirklich das Haus verlassen um Kontakt mit anderen (paarungswilligen) Menschen herzustellen. Ist man aber dank Anwesenheitspflicht sowieso dazu gezwungen, unter 300 anderen Menschen ähnlichen Alters zu sitzen, bietet es sich an, mal wieder ganz traditionell den Blickkontakt zu suchen.

2. Etwas Neues lernen

Bestimmt gibt es diese eine Sache, die du schon immer einmal können wolltest. Vorlesungen sind dazu da, etwas zu lernen – warum also nicht die wertvolle Zeit nutzen. Dank einer Vielzahl von Online-Kursen und Lernvideos steht der eigenen Erkenntnis nichts mehr im Weg. Schau doch einfach mal bei Coursera, edX und Co. vorbei – Zeit hast du ja jetzt.

3. Browserspiele oder Mobile-Games spielen

Die meisten Browserspiele laufen auch auf dem ältesten Laptop, Spiele für’s Smartphone gibt es zur Genüge. Du kannst ja in aller Ruhe mal mit Flappybee anfangen und dich dann durch den Appstore klicken. Keine Lust etwas auf dem Handy zu installieren? Schau dir doch mal die Webseiten Miniclip und ArmorGames an – beide sollten dich für ein paar Stunden beschäftigen.

Für die mutigen empfehle ich übrigens mal einen Blick auf Spaceteam. Hier müsst ihr im Team, via Bluetooth oder W-Lan, ein Raumschiff durch das Weltall steuern. Wie ihr das mit der Kommunikation in der Vorlesung hinbekommt bleibt dabei aber euch überlassen.

4. Neue Freunde finden

Du kennst den Typ oder das Mädel neben dir noch nicht? Super Gelegenheit, jemanden neues kennenzulernen. Bestimmt langweilt sie sich genau so sehr wie du – das darfst du natürlich nicht tolerieren, wir Studis müssen natürlich zusammenhalten. Es gibt vieles, was man in zwei Stunden besprechen kann. Alternativ lässt sich auch super die nächste WG-Party planen oder das Kinoprogramm für heute Abend studieren.

5. Einen Schal stricken oder häkeln

Bestimmt hast du in der Grundschule irgendwann einmal entweder Häkeln oder Stricken gelernt. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, diese Fähigkeit wiederzubeleben. Hast du keine Ahnung, rate ich dir, nochmal Tipp zwei zu lesen – es wird keine bessere Gelegenheit geben, diesen Skill (kommt bestimmt auch gut im Lebenslauf) zu erlernen. Wenn du zwar häkeln kannst, aber nicht kreativ genug bist, gibt es natürlich Abhilfe: Pinterest!

6. Endlich alle E-Mails abarbeiten

Du möchtest deine wertvolle Zeit in der Vorlesung nicht völlig verschwenden? Nutze die Zeit, die du jetzt hast um endlich mal alle E-Mails, WhatsApps und Facebook-Nachrichten zu beantworten. Bist du damit fertig, könntest du ja endlich mal wieder jemandem schreiben, den du schon ganz lange nicht mehr gesehen hast. Es ist nie zu spät, eine alte Freundschaft wiederzubeleben!

7. Eine Serie mit Untertiteln schauen

Zugegeben, mit Kopfhörern in einer Vorlesung zu sitzen ist schon verdammt dreist. Trotzdem musst du natürlich nicht darauf verzichten, deine Lieblingsserie oder ein YouTube Video zu schauen. Untertitel sind natürlich nicht so cool wie echter Ton, aber immerhin besser als nichts. Das Problem lässt sich reduzieren, wenn du etwas schaust, das in einer Fremdsprache stattfindet, die du sowieso nicht verstehst – vielleicht das ist das Zeitpunkt um endlich mal in der Welt der Animes einzusteigen oder einen seltsamen Kunstfilm aus Südamerika anzusehen.

8. Die Zeitung lesen

Wenn die Vorlesung früh am Morgen (11 oder gar 10 Uhr) beginnt, bleibt natürlich keine Zeit, zu frühstücken oder gar die Zeitung zu lesen. Wir wissen aber natürlich, dass es wichtig ist, auf dem Laufenden zu bleiben! Ergo ist jetzt der richtige Zeitpunkt, neben dem morgendlichen Vorlesungs-Kaffee endlich mal einen Blick in die Zeitung zu werfen. Ist dir eine echte Papierzeitung zu umständlich, teuer oder auffällig, tut es natürlich auch die Online-Variante oder ein spannender Blog.

9. Ein bisschen Shoppen

Was macht man am besten, wenn es einem langweilig ist, oder man das schlechte Gewissen über die nicht getane Arbeit schnell durch Konsum überschatten muss? Genau – Onlineshopping! Amazon, Zalando und eBay schlafen nicht – auch nicht während langweiligen Vorlesungen. Warum also nicht mal eben ein paar neue Schuhe kaufen oder endlich mal das neue Ladekabel für’s Handy bestellen. Bist du gerade mal wieder blank, lohnt sich sicher auch ein Blick in die lokalen Flohmarkt-Facebook-Gruppen – das ist auch viel weniger kommerziell!

10. Tatsächlich für die Klausur lernen

Sollte dir wirklich, wirklich langweilig sein (oder die Verzweiflung einsetzen), kannst du die Zeit in der Vorlesung natürlich auch dafür nutzen, für die Klausur zu büffeln. Natürlich verfolgt die Anwesenheit in der Vorlesung das gleiche Ziel, dennoch lässt sich dein Lernerfolg vielleicht maximieren, wenn du die zwei Stunden lieber in intensives Lernen anstelle von passivem Konsum steckst. Schau dir doch mal unsere Artikel zu Anki und zu verschiedenen Lernstrategien an, vielleicht bringt dich das weiter.

Dieser Artikel gehört zu unserer Reihe „Tipps und Tricks für Vorlesungen“:

Teil 1:  5 gute Gründe, doch in die Vorlesung zu gehen

Teil 2:  7 Tipps, um in der Vorlesung nicht einzuschlafen

Teil 3: 10 Dinge, die man während einer Vorlesung tun kann

Teil 4: 5 Tipps, um sich in der Vorlesung besser konzentrieren zu können

Teil 5: Bessere Mitschriebe und Notizen? Das Cornell-System

Teil 6: Mitschreiben mal anders – Sketchnotes

Teil 7:  So nutzt du die Vorlesung optimal

Auch interessant für dich:

Welcher Vorlesungstyp bist du?

Mehr?  Fachhochschule oder doch lieber Universität?