Wie Mathe Studium und Alltag erleichtert

Mathe ist eines der unbeliebtesten Fächer in der Schule, zeitgleich eines der wichtigsten. Gute Mathematikkenntnisse erleichtern euch nicht nur das Studium und die beruflichen Chancen, sondern auch das Verständnis für unseren Alltag.

Mathe im Studium und Beruf

Viele Schüler unterschätzen die Bedeutung von Mathe im Studium, denn nicht nur im Physik- und Mathematikstudium ist sie von großer Bedeutung, sondern auch in vielen anderen Studienfächern wie Informatik, Wirtschaft, in den Naturwissenschaften und in technischen Richtungen. Man kann beispielsweise nicht BWL studieren, ohne das Fach „Analysis und lineare Algebra“ und Finanzmathematik zu bestehen. Möchtet ihr also in eine dieser Richtungen studieren, solltet ihr in der Schulzeit im Matheunterricht gut aufpassen. Es lohnt sich aber auch sonst gut in Mathe zu sein, denn die Berufsaussichten in mathematischen Berufen sind überaus gut! Es wird in diesen Bereichen dringend Personal gesucht und verdienen tut man dort auch nicht schlecht!

Wenn ihr in andere Richtungen geht, solltet ihr Mathe trotzdem nicht vernachlässigen, denn Arbeitgeber schauen immer auf die Mathenote. Diese gibt nämlich Auskunft darüber, wie jemand komplexe und abstrakte Sachverhalte auffassen und lösen kann. Auch über logisches Denkvermögen trifft sie meist unerkannt eine Aussage.

Außerdem trainiert Mathe das Lösen von abstrakten Problemen, die Frustrationstoleranz und das logische Denkvermögen. Diese Fähigkeiten helfen euch in jedem Studium weiter. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich im Hinblick auf die Zukunft auf jeden Fall lohnt, in der Schule auch in diesem eher unbeliebten Fach zuzuhören und zu lernen.

Mathe im Alltag

Mathematik findet man übrigens auch ständig in unserem Alltag, auch wenn dies viele Menschen nicht wissen. Deshalb erleichtert ein gutes mathematisches Verständnis auch unseren Alltag, indem wir verstehen, wie bestimmte Sachverhalte funktionieren und zustande kommen.

Ganz offensichtlich begegnet uns Mathe, wenn wir zum Beispiel einkaufen gehen. Dort werden Preise addiert, prozentuale Rabatte abgezogen und das Rückgeld durch Differenz des Preises und des übergebenen Geldbetrags berechnet.

Nicht ganz so offensichtlich begegnet uns Mathematik aber hier:

  • Lest oder seht ihr beispielsweise den Wetterbericht, erhaltet ihr Daten, welche durch komplexe mathematische Berechnungen berechnet wurden.
  • Physikalische Zusammenhänge werden ebenfalls mathematisch beschrieben. Zum Beispiel sind der Bremsweg und die Geschwindigkeit direkt proportional zueinander.
  • Selbst wenn ihr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahrt, egal ob Bus oder Bahn, genießt ihr eine Anwendung hoher Mathematik, denn die Fahrpläne werden so berechnet, dass eine möglichst gute Verbindung zwischen allen Verkehrsmitteln entsteht.
  • Nutzt ihr Technologien wie Smartphones, Computer, Spielekonsolen etc., nutzt ihr gleichzeitig Mathematik, denn das ist die Sprache dieser Geräte. „Zocken“ würde also ohne Mathe nicht gehen.
  • Auch Facebook, Whatsapp, Google usw. nutzen Mathematik zur Verschlüsselung von Nachrichten, für die Zuteilung von auf Nutzer zugeschnittene Werbung und für das Ermitteln der besten Suchergebnisse.

Es gibt noch viele weitere Anwendungsgebiete, zum Beispiel in Unternehmen, aber alle aufzuzählen, ist nicht möglich, da es viel zu viele gibt. Wie ihr seht, ist unsere heutige Welt ohne Mathematik nicht mehr denkbar. Mit zunehmender Digitalisierung und höherer Technologien nimmt sogar der Bedarf an Mathematik weiter zu! Möchte man also unsere Welt genauer verstehen, ist Mathematik unerlässlich.

Die Seite Studimup möchte euch dabei helfen Mathe besser zu verstehen, dazu werden dort kostenlose Erklärungen, Beispiele, Spickzettel, Rechner und vieles mehr zur Verfügung gestellt.

Hier geht’s zu Studimup.