Was ist eine Nachklausur?

Was ist eine Nachklausur?

Den meisten Studenten begegnet die Nachklausur früher oder später in ihrem Studentenleben. Manche haben Glück und sehen sich nie mit ihr konfrontiert, andere mehrmals in ihrer Laufbahn. Du kannst dir jedoch sicher sein: es ist absolut nichts Verwerfliches daran, eine Nachklausur schreiben zu müssen. Aber was genau ist diese Nachklausur jetzt eigentlich und wie kommt es dazu, dass du sie schreiben musst?

Eine Nachklausur ist …

eigentlich nichts anderes als eine Klausur, die du zu einem späteren Zeitpunkt, meist kurz vor dem nächsten Semester schreibst. Universitäten und Hochschulen kündigen die Klausurtermine in der Regel Anfang bis Mitte des Semesters an und unterscheiden dabei Klausuren zum Erst- und Zweittermin. Die Nachklausur findet zum Zweittermin statt und wird für alle die Studenten festgelegt, die die Klausur im ersten Durchgang nicht bestehen oder nicht daran teilnehmen konnten, weil sie krank waren. Damit es nicht ungerecht wird, werden in dieser Nachklausur dann andere Fragen zum Lernstoff als in der ersten Klausur gestellt.

Wann musst du eine Nachklausur schreiben?

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb du eine Nachklausur schreiben musst. Der erste und sicher häufigste Grund ist, dass du die Klausur zum Ersttermin nicht bestanden hast. In diesem Fall bist du in der Bewertung schlechter als 4,0 und hast infolgedessen die Klausur nicht bestanden. Die zweite Möglichkeit ist, dass du zur Zeit der Erstklausur krank warst. Lässt du dem Studienbüro rechtzeitig ein Attest zukommen, wirst du automatisch zum Zweittermin angemeldet. Als dritte Option gibt es in vielen Unis die Möglichkeit dich von einer Prüfung bis zu einer Woche vor dem Ersttermin abzumelden, ohne dass du einen Grund dafür angeben müsstest. Das kannst du zum Beispiel nutzen, wenn du unmittelbar vor dem Ersttermin bemerkst, dass du den Lernstoff noch nicht beherrschst. Auch dann wirst du vom Studienbüro automatisch zur Zweitklausur angemeldet. Eine letzte Möglichkeit bieten dir ausschließlich bestimmte Studiengänge: du hast bei der Prüfungsanmeldung die Wahl zwischen dem Erst- und dem Zweittermin und entscheidest dich für den, der dir besser passt.

Was passiert, wenn du auch die Nachklausur nicht bestehst?

Du hast gelernt (oder auch nicht) und bist wieder durch die Nachklausur gefallen? Keine Panik, auch hier gibt es je nach Uni wieder verschiedene Wege. Wenn du für den Ersttermin krank geschrieben warst oder dich aktiv für den Zweittermin anstelle des Ersttermins entschieden hast, zählt die Nachklausur als erster Versuch. Infolgedessen kannst du in einem zweiten Versuch, der meistens im darauffolgenden Semester stattfindet, dein Können unter Beweis stellen. Entspricht die nicht bestandene Nachklausur deinem zweiten Versuch, kannst du an vielen Unis die Klausur auch noch ein drittes Mal wiederholen, sozusagen eine Art „Joker“ einsetzen. Auch diese Klausur wird dann im nächsten Semester stattfinden. Ausgenommen davon sind Klausuren, die zur Orientierungsprüfung gehören – diese können erfahrungsgemäß nicht mehr nachgeholt werden. Aber das kommt zum Glück sehr selten vor. Frage für genauere Informationen immer nochmal besser im zuständigen Studienbüro nach.

Eine Nachklausur kann man letztlich nur durch Lernen umgehen. Schau dir doch die Tipps für schnelles und sicheres Auswendiglernen und das Quiz zu den verschiedenen Prüfungstypen an.

Mehr?  5 der grünsten Studentenstädte in Deutschland