Vermeide diese 50+ typischen Fehler in deinen Hausarbeiten!

Hausarbeiten und Abschlussarbeiten sind echte Herausforderungen, die niemandem wirklich einfach fallen! Wenn man sich dann viel Mühe gegeben hat und die Note für die Hausarbeit am Ende doch nicht stimmt ist das natürlich umso ärgerlicher!

Als Hochschullehrer sieht man viele, sehr viele, Hausarbeiten und Abschlussarbeiten! Das macht meistens auch viel Spaß und ist tatsächlich auch sehr interessant! Gerade deswegen ist es aber sehr schade, dass man immer wieder dieselben Fehler und Probleme sieht, die die Noten versauen.

Das größte Problem besteht darin, dass unterschätzt wird, wie wichtig die kleinen Details sind. Wenn man einmal dreißig gute Arbeiten zu einem ähnlichem Thema gelesen hat, achtet man auf Schriftgrößen, Formatierung und die Art und Weise der Einreichung.

Im folgenden zeigen wir fünfzig typische Probleme und Fehler, die es in Zukunft zu vermeiden gilt.

Vorab sei aber gesagt: Sicherlich trifft nicht jedes Problem auf jedes Fach und jede Hausarbeit zu. Sicherlich lassen sich auch einige Fehler ausgiebig diskutieren und sind eher subjektiver Natur. Nichtsdestotrotz soll diese Liste dabei helfen, die eigene Arbeit einmal aus Sicht des Korrektors zu betrachten!

Kommentare, Kritik und Ergänzungen sind natürlich erwünscht!

Worum geht es? Es geht darum, dass eine eigentlich tolle Arbeit auch die Note bekommt, die sie verdient!

50+ typische Fehler in Hausarbeiten und Abschlussarbeiten

Manche diese Fehler und Probleme werden sehr pedantisch, fast lächerlich, erscheinen! Wie aber bereits gesagt, sind des oft die Details die Zählen – manchmal, leider, sogar mehr, als der eigentliche Inhalt.

Layout und Formatierung

  1. Die Seitenzahl auf der ersten Seite ist inkorrekt, da das Deckblatt nicht korrekt gezählt wurde.
  2. Die Schriftarten, vor allem in den Fußnoten, sind inkonsistent.
  3. Die Formatierung der Überschriften ist inkonsistent.
  4. Beispiele sind nicht sauber nummeriert und vom Text abgehoben.
  5. Es gibt Kapitel mit nur einem Unterkapitel (z.B. 1.0, 1.1, 2.0).
  6. Inhalte die besser in Form einer Tabelle oder Grafik aufbereitet werden sollten erscheinen als Fließtext.
  7. Die Seitenzahlen fehlen.
  8. Grafiken und Tabellen sind nicht nummeriert und beschriftet. Es gibt kein Abbildungs- und Tabellenverzeichnis.
  9. Es kann nicht eindeutig auf den Anhang verwiesen werden, da zum Beispiel Zeilennummern fehlen.
  10. Die Hausarbeit ist nicht gebunden und kommt als ‚Zettelhaufen‘ an.
  11. Die Verwendung von Kursiv- und Fettschrift sowie von Anführungszeichen ist nicht konsistent.
  12. Es wird mit dem Zeilenabstand, den Leerzeichen oder der Schriftart versucht, Platz zu gewinnen.

Forschungsdesign und Inhalt

  1. Die Forschungsfrage und die Hypothesen werden nicht eindeutig genannt.
  2. Es wird nicht zwischen Thema, Forschungsfrage und Hypothesen unterschieden.
  3. Es gibt Absätze und Kapitel die sich nicht auf die Forschungsfrage beziehen.
  4. Die Forschungsfrage wird als Titel für die Arbeit genutzt.
  5. Der Literaturüberblick ist unvollständig und lässt zentrale Gesichtspunkte aus.
  6. Das Forschungsdesign wird nicht explizit ausgeführt und verteidigt.
  7. Anekdotische Evidenz wird zu Argumenten umgemünzt.
  8. Es gibt mehrere, parallel verlaufende, Argumentationslinien, die der Beantwortung der Forschungsfrage nicht dienen.
  9. Neuer Inhalt, zum Beispiel Argumente und Beispiele, werden erst in der Zusammenfassung (im Schlussteil) eingeführt.
  10. Es kommt zu typischen logischen Fehlschlüssen wie zum Beispiel der unzulässigen Generalisierung oder der Verwechslung von Korrelation und Kausalität.
  11. Offensichtliche Limitationen und Probleme mit dem Forschungsdesign werden nicht (kritisch) diskutiert.
  12. Beispiele, Tabellen und Grafiken werden nur gezeigt, aber nicht diskutiert.
  13. Die zugrundeliegenden Daten sind nicht als (digitaler) Anhang verfügbar.
  14. Der Untertitel der Arbeit ist zu lang und nicht eindeutig genug.

Zitationen und Bibliografie

  1. Es wird nicht die Ursprungsquelle zitiert, sondern im Format „zitiert in …“ gearbeitet.
  2. Es fehlen Belege für Bilder, Datensätze, Software und ähnliches.
  3. Im Text lassen sich Zitationen finden, die im Literaturverzeichnis nicht auftauchen.
  4. Die Zeichensetzung bei Zitationen ist fehlerhaft und/oder inkonsistent.
  5. Der Zitierstil ist inkonsistent oder abweichend vom Standard.
  6. Es werden unnötige und irrelevante Quellen zitiert um die Menge an Referenzen in die Höhe zu treiben.
  7. Das Literaturverzeichnis ist schlecht formatiert.
  8. Das Literaturverzeichnis wird willkürlich unterteilt (z.B. in ‚Internetquellen‘ und ‚Bücher‘).
  9. Es wird nicht klar zwischen direkten und indirekten Zitaten unterschieden.
  10. Die Bibliografie besteht ausschließlich aus nicht-akademischen Quellen und es wurde nicht erklärt, wieso dies der Fall ist.
  11. Die verwendete Literatur ist veraltet und stellt nicht mehr den State-of-the-Art dar.

Falls du dir unsicher mit dem Zitieren bist, haben wir hier auch eine drei Schritte Anleitung für dich!

Sprachliche Gestaltung

  1. Der Stil der Arbeit ist inkonsistent und wurde nicht noch einmal zwischen den Kapitel angeglichen.
  2. Offensichtliche Fehler in der Zeichensetzung, v.a. bei Kommata.
  3. Der Literaturüberblick gleicht einer Nacherzählung oder stellt schlichtweg dar, welche Quellen der Autor konsultiert hat.
  4. Der Leser wird nicht durch die Arbeit geleitet und die Kapitel sind nicht schlüssel miteinander verbunden; es fehlen Überleitungen.
  5. Zitationen werden nicht an den sprachlichen Kotext angeglichen und wirken daher ungrammatisch.
  6. Unspezifische, generalisierende Sprache.
  7. Unnötige Wiederholungen und extreme Langatmigkeit.
  8. Nicht-akademischer Sprachgebrauch und fehlerhafte Verwendung von Fachbegriffen.
  9. Offensichtliche Tippfehler und doppelte oder falsch gesetzte Worte.
  10. Unnötige doppelte Leerzeichen.
  11. Informeller, zu involvierter (persönlicher) Stil.
  12. Typische Rechtschreibung- und Grammatikfehler.
  13. Absätze, die keiner klaren Logik folgen und schwer verständlich sind.
  14. Künstliche Verkomplizierung der Sprache, die keinen Mehrwert bringt.
  15. Die logische Abfolge der Argumente (und Kapitel / Absätze) ist nicht eindeutig ersichtlich.
  16. Verwendung von Klischees oder Binsenweisheiten in der Einleitung, die keinen wissenschaftlichen Ansprüchen genügen.

Wir haben außerdem Listen mit typischen Fehlern im Englischen und im Deutschen vorbereitet.

Diese Liste ist mit großer Sicherheit nicht vollständig. Sie dient dir bei deiner nächsten Hausarbeit aber hoffentlich als keine Checkliste um typische Probleme von Anfang an zu vermeiden. Deine Dozenten und dein Transcript werden es dir danken!

Mehr?  Ablenkungsfreies Schreiben - Weniger ist oftmals mehr