Beurlaubung im Studium: Wie, Wann, Wozu?

Beurlaubung im Urlaubssemester - wie, wann, wozu eigentlich

Habt ihr das Gefühl, ihr seid ziellos und studiert allein um des Studiums Willen? Wollt ihr im akademischen oder beruflichen Bereich über den Tellerrand schauen, und herausfinden, was es sonst noch da draußen gibt? Dann braucht ihr eine Gelegenheit, den Kopf frei zu bekommen und eure Alternativen auszuloten. Am besten wäre es natürlich, wenn ihr das tun könntet, ohne euer Studium abzubrechen. Wenn ihr gerade an diesem Punkt angelangt seid, könnte ein Antrag auf Beurlaubung der richtige Schritt für euch sein.


StudybeesPlus für WiWis

Unter einem Urlaubssemester versteht man generell ein halbes Jahr Pause vom Studium. Die Unterbrechung des Studiums müsst Ihr zunächst an eurer Universität oder Hochschule beantragen. In diesem Artikel möchten wir euch einen Überblick über alle Aspekte geben, die man beachten sollte.

Der Antrag auf Beurlaubung

Wo, wie und bis wann euer Antrag eingehen muss, ist von Uni zu Uni unterschiedlich. Normalerweise ist das Studienbüro für solche Angelegenheiten zuständig. Dort wird dann geprüft, ob ein triftiger Grund für eine Beurlaubung vorliegt. Hier könnt ihr euch auch erkundigen, wenn ihr noch administrative Fragen habt. In der Regel ist die Frist für einen Antrag auf Beurlaubung der Semesterbeginn. Daher solltet ihr euch schon vor dem Start des neuen Semesters Gedanken darüber machen, ob ihr ein Urlaubssemester einlegen wollt. An den meisten Unis ist es möglich, den Antrag zu stellen, ohne direkt einen entsprechenden Beleg (Praktikumsvertrag, Nachweis der ausländischen Hochschule, Attest, etc.) mitzuliefern. Deswegen ist es am geschicktesten, die Beurlaubung fristgerecht ohne Beleg zu beantragen. Sobald euch der Beleg vorliegt, reicht ihr ihn dann nach, um euren Antrag wirksam zu machen.

Gründe für ein Urlaubssemester

Die zwei Gründe, die traditionell am häufigsten bemüht werden, sind Praktika und Auslandssemester.  Des Weiteren sind Schwangerschaft, Krankheit oder die Pflege eines Angehörigen Umstände, die eine Beurlaubung möglich machen. Auch wer sich zum Wehr- oder Freiwilligendienst verpflichtet, sollte keine Schwierigkeiten beim Antrag haben.

Praktikum

Sich für ein Praktikum beurlauben zu lassen kann in verschiedenen Situationen angebracht sein. Beispielsweise könnt ihr ein Urlaubssemester einlegen, wenn in eurem Bachelor ein Pflichtpraktikum vorgesehen ist, ihr aber nicht die Möglichkeit seht, es in der vorlesungsfreien Zeit zu absolvieren. Da es für die meisten Unternehmen nicht lohnend ist, ein Praktikum für 8 oder weniger Wochen auszuschreiben, ist das oft der Fall. Ein Urlaubssemester ist auch für Masterstudenten, in deren Studienplan kein Praktikum vorgesehen ist, eine Alternative. Vor allem dann, wenn ihr das Gefühl habt, noch nicht genug Praxiserfahrung gesammelt zu haben, um euch nach dem Master direkt für eine Festanstellung zu bewerben.

Auslandssemester

Ob es sinnvoll ist, für euren Auslandsaufenthalt ein Urlaubssemester zu beantragen, hängt natürlich von eurer individuellen Situation ab. Der größte Vorteil des Urlaubssemesters ist, dass man so selbst mit einem Auslandsaufenthalt in der Regelstudienzeit bleiben kann. Das ist vor allem wichtig, wenn ihr von BAföG oder einem Stipendium abhängig seid, das euch vorschreibt, das Studium in Regelstudienzeit zu beenden. Auch kann man mit einer kürzeren Studienzeit bei dem ein oder anderen Arbeitgeber punkten. Außerdem spielen kulturelle und internationale Kompetenzen für immer mehr Unternehmen eine große Rolle. Wenn ihr also wisst, dass sich euer Studium so oder so verlängert, kann es eine gute Idee sein, für den Auslandsaufenthalt ein Urlaubssemester zu beantragen. Näheres zu diesem Thema könnt ihr in unserem Artikel „Ein Urlaubssemester fürs Auslandssemester?“ nachlesen.

Was ist zu beachten?

Bevor ihr ein Urlaubssemester beantragt, solltet ihr euch auch über einige Aspekte im Klaren sein, die – situationsabhängig – gegen ein Urlaubssemester sprechen könnten. Zum einen seid ihr während der Zeit eurer Beurlaubung vom normalen Prüfungs- und Lehrbetrieb an eurer Uni ausgeschlossen. Meistens verhält es sich so, dass ihr lediglich Wiederholungs- und Scheinklausuren schreiben dürft. Eine Anmeldung für Kurse und Veranstaltungen ist in der Regel nicht möglich. Im Gegenzug zählt die Universität das Semester nicht zu euren Fachsemestern und somit auch nicht zu eurer Gesamtstudienzeit. Ihr könnt also ein Urlaubssemester einlegen und immer noch in Regelstudienzeit abschließen.

BAföG

Leider gibt es auch einige Ansprüche, die man als beurlaubter Student nicht mehr geltend machen kann. Wer zum Beispiel im Inland BAföG bezieht, muss damit rechnen, dass dieses im Urlaubssemester nicht ausgezahlt wird. Für den Fall, dass ihr ein Auslandssemester einlegt, sollte es aber möglich sein, stattdessen Auslands-BAföG zu beantragen. Eine weitere Alternative der Finanzierung besteht darin, für die Dauer eurer Beurlaubung Arbeitslosengeld II zu beantragen.

Werksstudententätigkeit

Wer sich neben dem Studium als Werksstudent etwas dazuverdient, ist bei einer Beurlaubung leider auch benachteiligt. Die meisten Unternehmen bestehen auf einer ordentlichen Immatrikulation, um einen Werksstudentenvertrag auszustellen. Studenten sind „ordentlich immatrikuliert“, wenn das Studium den Großteil ihrer Zeit und Arbeitskraft in Anspruch nimmt. Wer sich vom Studium beurlauben lässt, ist also nicht mehr ordentlich immatrikuliert. Eventuell könnt ihr euch jedoch mit eurem Arbeitgeber auf eine andere Vertragsform, wie die eines Minijobs oder einer Teilzeitanstellung, einigen.

Arbeitslosengeld

Wenn ihr in eurem Urlaubssemester keinem Praktikum nachgeht und auch sonst kein geregeltes Einkommen habt, könnt ihr für die Dauer der Beurlaubung Arbeitslosengeld beantragen. Allerdings ist dieses Vorgehen auch mit einigen Einschränkungen verbunden. Wenn ihr in einer Partnerschaft seid und zusammen wohnt, werden eure Einkommen vom Jobcenter wie eines behandelt. Dann kann es unter Umständen sein, dass eurem Antrag auf ALG II nicht stattgegeben wird, weil eure Partnerin / euer Partner „genug“ verdient. Alles weitere zu diesem Thema findet ihr auch auf hartziv.org

Urlaubs-Semester?

Wie ihr wahrscheinlich schon gemerkt habt, handelt es sich bei der Bezeichnung „Urlaubssemester“ eher um einen Euphemismus. Wer vom Studium beurlaubt werden will, sollte einen triftigen Grund dafür angeben können. Auch über die administrativen und rechtlichen Konsequenzen sollte man sich im Klaren sein. Allerdings gibt es – abgesehen von gesundheitlichen – sehr wohl auch gute berufliche und akademische Argumente für eine Beurlaubung. Wir hoffen, dass wir euch mit der Entscheidung einen Schritt weiterbringen konnten.

Mehr?  Fünf Bücher, die dich durch das kommende Semester bringen