Neu in der Stadt?

Ein bedeutender Abschnitt in deinem Leben beginnt: Deine Zeit an der Uni. Die meisten ziehen von zu Hause weg, wollen in einer neuen Stadt durchstarten, neue Leute kennen lernen, ein neues Leben beginnen. Doch so einfach ist das manchmal gar nicht. Wir haben ein paar Tipps für dich, wie du dich in deiner neuen Stadt ganz schnell einlebst.


StudybeesPlus für WiWis

Neu in der Stadt?

Mach dich mit deiner neuen Heimat vertraut

Get Lost

Wenn du in einen neuen Ort ziehst, bist du nicht auf einer Städtereise. Das heißt vor allem, dass du Zeit hast, deine neue Heimat genau unter die Lupe zu nehmen. Das heißt auch, dass du mittelfristig die Wege und die einheimischen Orte kennen willst. Daher ist es sinnvoll, in den ersten Tagen deine neue Stadt ziellos und zu Fuß zu erkunden. Damit du dir interessante Orte merken kannst, ist es hilfreich, die entsprechenden Straßennamen und Beobachtungen in einem Notizbuch oder in deinem Handy festzuhalten. Zögere auch nicht, interessante Geschäfte, Sehenswürdigkeiten oder Cafés direkt auszuprobieren. Suche dir in den ersten Wochen Lieblingsplätze, an denen du dich gerne aufhältst.

Sei Tourist

Viele Städte sind sehr gut auf Touristen vorbereitet. Gut aufbereitete Informationen und Karten findest du also bei der Touristeninformation oder auf dem Internetauftritt der Stadt. Sehenswürdigkeiten sind häufig zurecht beliebte Anlaufstellen. Falls Eintritte nicht zu teuer sind, solltest du gerade in den ersten Wochen viele davon besuchen. Wenn dich deine Familie oder Freunde das erste Mal besuchen kommen, ist es doch schön, die Geschichte und die Attraktionen der Stadt bereits zu kennen.

Verschaffe dir einen Überblick

Um sich einheimisch zu fühlen, gehört es dazu, die Stadt wie seine Westentasche zu kennen. Entdecke neue Stadtteile und freue dich, wenn es dich durch ein Event auch mal in weiter entfernte Stadtteile zieht. Ein zukünftiger Einheimischer sollte sich auf jeden Fall im öffentlichen Nahverkehr bestens auskennen und nach einiger Zeit auch alle Stadtteile beim Namen kennen.

Lerne neue Menschen kennen

Bleib authentisch, aber sei offen

Für das eigene Wohlbefinden ist es meist nicht wichtig, in welcher Stadt man lebt, sondern mit welchen Menschen man sich umgibt. Schiebe deine Einsamkeitsgefühle daher nicht auf die Stadt oder andere äußere Umstände. Du hast es selbst in der Hand, dir ein soziales Umfeld zu schaffen, das dich glücklich macht.

Und vergiss nicht: Nicht alle deiner neuen Bekanntschaften müssen sofort deine besten Freunde werden. Es ist vollkommen okay, mit einigen Menschen nur spezifische Interessen zu teilen. Gerade am Anfang ist vieles vom Zufall abhängig. Du wirst aber auf jeden Fall nach einiger Zeit Leute finden, mit denen du deine Freizeit teilen kannst. Verhaltenspsychologen erklären, dass Cliquen, wie wir sie aus der Schulzeit kennen, ein Jugendphänomen sind. Gewöhne dich also daran, dass deine Bekanntschaften durchaus verstreuter sind.

Es gibt natürlich viele Gelegenheiten neue Leute anzusprechen und sie in ein Gespräch zu verwickeln. Das ist aber nicht jedermanns Sache. Wichtig ist es, authentisch zu bleiben und Menschen in einem Kontext kennen zu lernen, in dem du dich wohlfühlst. Dabei solltest du ruhig eine grundsätzliche Offenheit an den Tag legen. Wenn eine neue Bekanntschaft ein regelmäßiges Hobby hat oder etwas in der Umgebung neu entdecken möchte, geh darauf ein und schließe dich wenigstens probeweise an.

Aller Anfang ist schwer

Gerade am Anfang solltest du nicht zu hohe Erwartungen an dich selbst richten. Die ersten Bekanntschaften in einer neuen Stadt sind nun einmal die schwierigsten. Das kann durchaus ein paar Tage oder Wochen dauern, was ganz normal ist.

Als Ersti wirst du ganz automatisch eine Menge neuer Leute finden, die genauso neu in der Stadt sind wie du! Nutze deshalb die Veranstaltungen und Partys zu Beginn des Semesters, um neue Freunde zu finden und Spaß zu haben. Ergreife die Initiative und organisiere ein Treffen mit deinen neuen Bekannten.

Gehst du für ein Praktikum oder den Job in eine fremde Stadt, sieht die Welt etwas anders aus. Suche dir eine nette WG, trete einem Sportverein bei, engagiere dich ehrenamtlich oder ziehe nach getaner Arbeit noch mit deinen Kollegen um die Häuser. Nimm selbst die Initiative in die Hand und warte nicht darauf, von Anderen bemerkt zu werden. Das kostet zwar Überwindung, aber du wirst schnell merken: Es lohnt sich!

In Zeiten, in denen man bei Hausbesuchen nicht mehr klingelt, sondern anruft, dass man angekommen ist, ist es auch nicht mehr selbstverständlich, seine Nachbarn zu kennen. Es ist immer noch eine schönes Geste, sich nach dem Einzug persönlich bei den Nachbarn vorzustellen. Auch ältere Hausbewohner freuen sich über eine Einladung zum Essen, einen Kuchen oder eine Flasche Wein.

Und vergiss nicht: Du bist zwar erst einmal allein in der neuen Stadt, aber du hast noch deine alten Freunde und deine Familie, mit denen du deine neuen Erfahrungen teilen und sie um Rat fragen kannst. Versuch diesen Kontakt auch über längere Zeit aufrechtzuerhalten und melde dich ab und zu bei den alten Bekannten.

Jede Freundschaft ist anders

Jede Freundschaft ist anders. Versuche also nicht deine besten Freunde aus der Heimat eins zu eins wiederzufinden. Wenn deine Ansprüche zu hoch und zu spezifisch sind, gibst du niemandem eine Chance, dich näher kennenzulernen.

Werde Teil der neuen Stadt

Sei ein Spießer

Du bist als Student jung, klar. Nicht jede Stadt hat eine Party-Szene wie Berlin oder eine Kneipendichte wie Regensburg. Viele bieten aber andere Möglichkeiten, die deine Lebensqualität erhöhen. Wenn die Natur nicht fern, geh ruhig mal mit Freunden wandern. Wenn es ein Opernhaus gibt, kaufe billige Studententickets und gönn dir La Traviata. Man muss sich auch mal die Zeit für gediegene Sonntagsspaziergänge nehmen, durch die man die Schönheit, die viele Städte bieten, wahrnimmt. Jede Stadt hat einen bestimmten Rhythmus, der durch große jährliche Veranstaltungen geprägt ist, seien es die Wiesn in München, der Karneval in Köln und Mainz, die Kieler Woche oder der Heidelberger Frühling. Nimm diese Events als Pflichttermin wahr.

Engagiere dich

Auch wenn du möglicherweise nur wenige Jahre in deiner Studienstadt verbleibst, bist du Bürger deiner neuen Gemeinde. Lokalpolitische Angelegenheiten betreffen also auch dich und deine Lebensverhältnisse direkt. Du hast somit auch das Recht als Zugezogener vom ersten Tag an am Stadtleben teilzuhaben und dich zu engagieren.

Und jetzt? Ab ins neue Leben!

Mehr?  Exposé - Was ist das eigentlich?