Handysucht - Was du dagegen tun kannst

Jeder kennt das: man sitzt in einer super langweiligen Vorlesung und anstatt den monotonen Worten des Dozenten zu folgen (oder es zumindest zu versuchen), greift man nach dem Smartphone und checkt die Nachrichten, schaut sich die neuesten Bilder aus den WhatsApp-Gruppen an oder kämpft mithilfe von Facebook gegen die Langeweile an. Schon ganz schön praktisch so ein Smartphone – und deshalb aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken!

Handysucht überwinden?

Trotzdem sollten wir uns hin und wieder überlegen, ob unser Handykonsum noch im Rahmen ist oder ob wir unseren Alltag mittlerweile von unserem Handy bestimmen lassen. Denn das Gefühl, immer erreichbar zu sein und ständig auf´s Handy schauen zu „müssen“, kann einen (v.a. unterbewusst) ganz schön stressen. Und das kann sogar gesundheitsgefährdend sein – denn übermäßiger Handykonsum kann zur Sucht werden und die ist nicht zu unterschätzen! Man muss das Handy deswegen nicht gleich komplett aus dem Alltag verbannen, aber ein achtsamer Umgang kann einem ganz neue Blicke auf die „reale“ Welt liefern. Ständig am Smartphone zu hängen kann zur Sucht werden, die man mit den folgenden Tipps angehen bzw. vermeiden kann:

  • Für Studenten ist es besonders wichtig, in der Prüfungsphase konzentriert lernen zu können. Wer der Handysucht verfallen ist, hat allerdings eine wesentlich kürzere Aufmerksamkeitsspanne und wird von jedem Ton oder Vibrieren des Handys abgelenkt. Dadurch wird man jedes Mal aus dem Denkfluss gerissen und braucht nach dem Blick auf das Handy wieder einige Minuten, um erneut in das Thema einzusteigen. Daher unser erster Ratschlag: Schalte die Benachrichtigungen aus! Am besten lässt du dein Handy in der Bib sogar im Spint beziehungsweise zuhause in einem anderen Zimmer liegen. So kommst du gar nicht erst in Versuchung, auf´s Handy zu schauen oder zu chatten. Setze dir feste Zeiten, in denen du dir eine entspannende Pause am Handy gönnst und du wirst sehen, dass du mit dem Lernstoff viel schneller und konzentrierter vorankommst.
  • Nicht nur in der Prüfungsphase sondern auch im Alltag kann eine handyfreie Zeit überraschend entspannend sein. Vor allem, wenn du mit Freunden verabredet bist, ist es eine gelungene Abwechslung, mal wieder einige Stunden miteinander zu reden, ohne sich wortlos Videos auf YouTube anzuschauen oder parallel in sozialen Netzwerken zu surfen. Ihr könnt auch ein Spiel daraus machen: Das nächste Mal, wenn ihr unterwegs seid, legen alle die Handys zur Seite – wer als erster schwach wird und auf´s Handy schaut, zahlt die nächste Runde ;).

Handysucht im Alltag bewältigen

  • Es gibt ein paar Alltagsgegenstände, die aufgrund von Smartphones nahezu unnütz geworden sind: eine Armbanduhr, ein Navigationssystem, ein Notizblock, usw. Wenn du allerdings deinen Handykonsum herunterschrauben willst, solltest du auf all diese „alten“ Gegenstände zurückgreifen. Sie helfen dir, nicht mehr so abhängig von deinem Handy zu sein! Außerdem kann eine Armbanduhr ja auch ein echt schickes Accessoire sein. 😉
  • Ein besonders hilfreicher Gegenstand, um von der Handysucht loszukommen, ist übrigens ein echter Wecker! Denn lässt du dich von deinem Handy wecken, ist das Handy das Erste, womit du dich am Morgen beschäftigst. Und so zieht sich das dann durch den ganzen Tag…Wecker gegen Handysucht
  • Auch in unserer digitalen Welt, sollte man die grundlegenden Höflichkeitsformen noch bewahren. Wer ständig auf sein Handy schaut, kann schon ziemlich unhöflich wirken. Daher: Suche dir bestimmte Situationen, in denen du auf dein Handy verzichtest. Wenn du mit Freunden Essen bist oder bei der Familie, brauchst du nicht dauernd auf´s Handy zu schauen. Einen Großteil der Menschen, für die du erreichbar sein willst, hast du ja schon um dich.
  • Entscheide dich für ein soziales Netzwerk – man muss nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen ;). Außerdem kannst du ab und zu deine Apps aussortieren. So vermeidest du, dass sich alle paar Minuten irgendeine App mit Tönen und Vibrationen meldet und so deine Aufmerksamkeit auf´s Handy zieht.
  • Eine bestimmte App kann allerdings hilfreich sein: Es klingt schon ein bisschen paradox aber es gibt tatsächlich eine ganze Reihe an Apps, die dir dabei helfen können, weniger Zeit mit deinem Smartphone zu verbringen, wie z.B. der Online Wecker, Checky, Forest, Break Free oder Moment. Diese Apps zeigen dir u.a. an, wie viel Zeit du mit deinem Handy bereits verbracht hast. Die App Menthal berechnet anhand deiner Daten sogar deinen Handy-Suchtwert.