Geld verdienen: 15 außergewöhnliche Nebenjobs

Außergewöhnliche Nebenjobs

Ob Student oder nicht, ein guter Nebenjob, ein kleines Side Hustle, kann nicht schaden! Ein wenig zusätzliches Geld kann eigentlich jeder gebrauchen!

Natürlich gibt es viele (klassische) lukrative Nebenjob-Möglichkeiten für Studis. Vielleicht hast du ja aber keine Lust, das zu tun, was alles machen! Für genau diesen Fall haben wir dir hier 15 Vorschläge für Nebenjobs, die ein wenig aus der Reihe fallen!

15 außergewöhnliche Nebenjobs

1. Arbitragehandel

Falls du zufällig VWL studierst hast du bestimmt schon einmal von Arbitrage gehört. Beim Arbitragehandel geht es, ganz einfach gesagt, darum, Preisunterschiede auszunutzen. Wenn auf einem Markt etwas günstiger verkauft wird als auf einem anderen lässt sich ein Gewinn machen!

Üblicherweise denkt man an Aktien und Währungen (Forex) wenn man von Arbitrage steckt. Interessanterweise gibt es aber auch im echten Leben immer wieder Arbitragemöglichkeiten. Hast du zum Beispiel schon einmal darüber nachgedacht, ob die Preise in verschiedenen Handels-Facebook-Gruppen besser oder schlechter sind als bei eBay? Flohmärkte, Gebrauchtwarenkaufhäuser und Kleinzeigen sind auch immer einen Besuch wert!

2. Blogging und Vlogging

Nein, du sollst kein Influencer werden! Nichtsdestrotz lässt sich mit gutem Inhalt immer noch Geld verdienen. Besonders interessant sind echte Nischen. Ein lukrativer Ansatz sind zum Beispiel hyperlokale Blogs, die sich zum Beispiel mit einem bestimmten Stadtviertel auseinandersetzen. Alternativ könntest du auch DIE Kaffeetesterin in deiner Stadt werden – wenn es klappt verdienst du vielleicht nicht nur ein paar Euro, sondern kannst auch umsonst Kuchen essen!

3. Blutspenden

Etwas Gutes tun und gleichzeitig etwas Geld verdienen? Für einen halben Liter Blut (oder etas Blutplasma) bekommt man vielerorts eine Aufwandsentschädigung von 15 bis 25 Euro. Reich wird man davon nicht, aber Leben retten und „kostenlos“ ins Kino gehen ist doch auch mal eine Idee?

4. eBay Handel

eBay haben wir oben schon angesprochen! Wenn du dich in einem Bereich gut auskennst (zum Beispiel altes Spielzeug, Kameras, Musikinstrumente) kannst du auf eBay durchaus etwas Geld verdienen. Du kaufst Artikel, die unter Preis verkauft werden, möbelst sie auf und machst einen kleinen Gewinn!

Vielleicht findest du auch spannende Ware auf einem Flohmarkt oder im Schrott. Mit etwas Handarbeit lassen sich Dinge, die andere für kaputt oder hässlich halten, oftmals wieder wertig machen. Ganz getreu dem englischen Sprichwort: One man’s trash is another man’s treasure!

5. Erotikbranche

Sicherlich ist die Erotikbranche nicht für jeden das Richtige. Dennoch gibt es mehr als genug Wege, mit deinem Körper Geld zu verdienen. Ob du nun aber, relativ entspannt, als Aktmodell (an einer Kunsthochschule) arbeitest oder deine getragene Unterwäsche verkaufst bleibt natürlich dir überlassen. Manche gehen (müssen) sogar soweit, dass sie ihr Studium mit Prostitution finanzieren.

6. Fahrradkurrier

Du hast ein Fahrrad und kannst damit fahren? Warum arbeitest du eigentlich nicht als Fahrradkurrier. Ob du als Nebenjob Pizza ausfährst oder aber wichtige Dokumente in Windeseile von A nach B bringst ist dabei eigentlich egal!

7. Freelance-Designer

Falls du ein paar Skills in Sachen Photoshop und Co. hast, kannst du relativ einfach ein paar extra Euros verdienen! Auf Plattformen wie Fiverr bieten Designer (und andere Kreative) ihre Arbeit unkompliziert an. Die Vergütung pro Auftrag ist zwar relativ gering, dafür sind die Auftragsabwicklung schnell und die Aufgaben klar abgesteckt. Ganz nebenbei sammelst du außerdem noch wichtige Erfahrung und lernst vielleicht ein paar neue Tricks!

8. Ghostwriter

Du schreibst gerne und gut? Dann schreib doch mal für andere! Wenn wir den Begriff Ghostwriter hören, denken wir meistens an plagiierte wissenschaftliche Arbeiten (uncool!). Es gibt aber genügend Firmen, die Menschen suchen, die Texte, zum Beispiel für die Webseite, schreiben können.  Mit diesem Copywriting lässt sich eigentlich ganz gut Geld verdienen!

9. Handarbeit

Du strickst, häkelst oder nähst gerne? Hast du schon einmal darüber nachgedacht, deine Kreationen bei einem Dienst wie Etsy anzubieten? Wenn dir das zu viel Arbeit ist, könntest du natürlich auch Schnittmuster oder Anleitungen verkaufen!

10. Korrekturlesen

Ein eher klassischer, aber guter Nebenjob besteht im Korrekturlesen. Studierende suchen immer wieder Menschen, die ihre Texte korrekturlesen. Professionelle Anbieter sind relativ teuer (ein bis drei Euro pro Seite). Wenn du bereit dazu bist, deinen Preis zu senken, kannst du sicherlich etwas vom Kuchen abhaben. Gute Quellen für Aufträge sind zum Beispiel Facebook-Gruppen in denen Hausarbeiten diskutiert werden!

11. Microjobs

Microjobs haben in den letzten Jahren ziemlich an Bedeutung gewonnen. Die Idee besteht darin, dass Menschen kleine, einfache, Tätigkeiten online ausführen (Crowdsourcing). Dabei musst du zum Beispiel kleine Texte korrigieren, Audiodateien transkribieren, Bilder beschreiben oder Öffnungszeiten erfassen. Wenn du als Microjobber anfangen möchtest, kannst du zum Beispiel für Amazon Mechanical Turk oder Clickworker arbeiten. Der Verdienst, auf die Stunde gerechnet, ist ziemlich grauenhaft; dafür kann aber jeder jederzeit einsteigen!

12. Reiseführer

Als Reiseführer oder Tourguide zeigst du anderen Menschen deine (oder andere) Städte. Abgesehen von Touren in deiner eigenen Stadt könntest du auch nach interessanten Jobs im Ausland Ausschau halten. Immer mal wieder suchen Reiseanbieter nach Menschen, die im Ausland auf Deutsch Reisegruppen leiten. Falls du ein interessantes Hobby hast, könntest du auch eigene Touren in deiner Stadt anbieten. Wie wäre es zum Beispiel mal mit einer HipHop- oder Streetart-Tour durch deine Unistadt?

13. VHS-Lehrer

In den meisten Städten gibt es Volkshochschulen. An diesen kann man, etwas Glück und Talent vorrausgesetzt, ganz gutes Geld mit Kursen verdienen. Ob du nun Rentner das Internet näherbringst oder Menschen mit Fluchthintergrund bei der Deutschprüfung hilfst wird vor allem an deinen Fähigkeiten und Interessen hängen.

14. Daytrading

Geld Verdienen wie im Film? Auch schon mit relativ kleinem Einsatz lässt sich auf dem Aktienmarkt Geld verdienen. Das Risiko ist dabei natürlich extrem hoch und es braucht einiges an Wissen, um wirklich erfolgreich zu sein. Falls du aber auf das Risiko stehst, könntest du als Daytrader sicherlich ein paar Euro zusätzlich verdienen; Wolf-of-Wallstreet-Feeling inklusive!

15. (Stock) Fotograf

Als Fotograf kannst du dein Hobby relativ leicht zum Nebenjob machen. Insbesondere mit Stockfotos (und Videos) lässt sich immer noch ganz gut ein wenig Geld verdienen. Auch interessant könnte es sein, lokalen Betrieben deine Dienstleistungen anzubieten. Gute Fotos kann heute eigentlich jeder, ob Dönerbude oder Autohaus, gebrauchen. Im schlimmsten Fall tauscht du ein Abendessen gegen etwas Insta-Game!

Zugegebenermaßen passen nicht alle dieser Vorschläge für jeden und jede. Vielleicht hast du ja aber trotzdem ein wenig Inspiration für die Jobsuche gefunden ;).

Falls du gerade auf der Suche nach einem neuen Nebenjob bist, solltest du auf jedenn Fall in unsere Artikel zur erfolgreichen Jobsuche und zu den rechtlichen Fragen schauen. Viel Erfolg!

Mehr?  Warum ein Pflichtpraktikum keine Zeitverschwendung ist!