Fünf Wege um eine Präsentation oder einen Vortrag gut zu beenden

Fünf Wege um eine Präsentation oder einen Vortrag gut zu beenden

Bei Vorträgen und Präsentationen zählt der letzte Eindruck mindestens genausoviel wie der Erste! Ein starkes Ende sorgt dafür, dass das Publikum sich auch noch Stunden und Tage nach dem Vortrag an die Kernaussagen und dich erinnert.

Der Einstieg (ein paar Ideen) ist meistens noch gut geplant. Dann aber vergessen wir leider häufig, unseren Vortrag mit einem Knall zu beenden, sondern freuen uns nur darüber, endlich fertig zu sein. Das endet dann in holprigen Schlusswörtern, peinlichen Dankes-Folien und „Schweineüberleitungen“ in die Q/A-Runde.

Zum Glück ist aber gar nicht so schwer, ein gutes Ende für eine Präsenation oder einen Vortrag zu finden. Im folgenden schauen wir uns fünf Rezepte für einen überzeugenden Schluss an.

Fünf Wege um einen Vortrag zu beenden

Die folgenden Fünf Ideen sollen anhand eines kleinen Beispiels verdeutlicht werden. Nehmen wir an, dass wir einen kleinen Vortrag zum Thema Umweltschutz halten. Unsere Kernaussage ist die, dass auch schon kleine, individuelle Maßnahmen einen Einfluss auf die Verbesserung des Umweltschutzes haben können.

1. Take-Home Message

Ein klassischer, aber starker Abgang: du formulierst eine klare und präzise Take-Home Message, die die Kernaussage deines Vortrags nochmal zusammenfasst. Kurz gesagt: Wenn sich das Publikum an eine Sach erinnern soll, dann ist es diese! Besonders eindrucksvoll wird es, wenn du deine Take-Home Message deutlich hervorstellst und zum Beispiel eine gut gestaltete Schlussfolie präsentierst.


StudybeesPlus für WiWis

Beispiel: Der Umweltschutz geht uns alle etwas an! Auch wenn es manchmal nicht so scheint können schon kleine Maßnahmen und Veränderungen das große Ganze positiv beinflussen!

2. Ein Call-to-Action

Ein ähnlicher Ansatz besteht darin, dass Publikum aufzufordern, etwas zu tun. Fordere dein Publikum klar auf, den nächsten Schritt zu gehen. Ob das nun, im Falle einer Businesspräsentation, der Kauf ist oder aber zum Beispiel eine eigenes Experiment, bleibt dir überlassen. Wichtig ist nur, dass das Publikum weiß, was es nun tun soll oder kann.

Beispiel: Finde eine Gewohnheit in deinem Leben, die du verändern kannst um die Umwelt zu schonen!

3. Eine Geschichte erzählen

Wir Menschen lieben Geschichten und Anekdoten. Eine abschließende kleibe Geschichte, die zum Beispiel einen indiviuellen Fall aufgreift, kann wahnsinnig stark sein. Besonders cool wird es, wenn du die Geschichte in der Einleitung beginnst und erst am Schluss zuende bringst. So bleibt während der Präsentation ein gewisses Level an Spannung erhalten.

Beispiel: Du könntest die Geschichte einer Gruppe Freunde erzählen, die im Zuge der #TrashTag Challenge eine Aufräumaktion gestartet haben.

4. Die Beantwortung einer Frage

Dieses Format funktioniert besonders gut, wenn du deinen Vortrag mit Leitfragen strukturierst. Am Ende des Vortrags nimmst du dir bewusst zwei oder drei Minuten Zeit und beantwortest die Frage oder Fragen, die du während des Vortrags aufgeworfen hast. Auf diesem Weg gibst du deinem Publikum ein wenig Klarheit und das gute Gefühl, Antworten gefunden zu haben.

Beispiel: Du könntest während des Vortrags die Frage stellen, ob das individuelle Einsparen von zum Beispiel Papier wirklich etwas verändern kann. Am Ende der Präsentationen beantwortest du diese Frage nochmal mit einer kleinen Statistik oder einem konkreten Beispiel.

5. Ein beindruckendes Bild oder Video

Ein anderer, kreativer, Weg um eine Präsentation zu beenden besteht darin, ein beindruckendes Bild oder Video zu zeigen. Dieses Bild sollte das Publikum auf einer emotionellen Ebene erreichen und die Kernaussage des Vortrags unterstreichen. Idealerweise musst du gar nicht viel zu dem Bild oder Video sagen. Ein oder zwei prägnante und erklärende Schlussätze sollten genügen.

Beispiel: Zum Abschluss der Präsentation könntest du ein Timelapse-Video einer sich verändernden Region zeigen. Kombiniert mit einer Take-Home Message könnte dieses Bild zeigen, dass es Zeit wird, zu handeln.

Das Ende ist das Ende?

Wie du deinen Vortrag auch beendest: es muss klar werden, dass der Vortrag nun zuende ist!

Es gibt allerdings, insbesondere im akademischen Umfeld, eine Ausnahme. Falls im Anschluss an deinen Vortrag eine Fragerunde folgt, muss dein Abschluss so funktionieren, dass die Fragerunde natürlich anschließen kann. Um das zu schaffen, bietet sich ein Schluss an, der Fragen aufwirft und das Publikum zum Diskutieren anregt.

Falls du in der Königsklasse mitspielen willst, gestaltest du deinen Schluss so, dass er Fragen und Diskussionsimpulse in den Raum wirft, die dir gelegen kommen.

Mehr?  Die 5 unbeliebtesten Berufe Deutschlands