Fünf Dinge, die du tun solltest, bevor du ins Ausland gehst

Fünf Dinge, die du tun solltest, bevor du ins Ausland gehst

Bald geht deine große Reise los ins (Erasmus)-Auslandssemester! Vor dir liegt mit Sicherheit eine tolle und spannende Zeit, auf die du lange zurückblicken wirst!

Damit dein Auslandssemester aber auch garantiert ein voller Erfolg wird, solltest du auf jeden Fall an ein paar Dinge denken, die man gerne vergisst.

Keine Sorge, wir werden die jetzt nicht erzählen, dass du auf jeden Fall einen Reiseadapter einpacken sollst, das weißt du selbst!

Deine fünf Aufgaben

1. Sei dir deiner „Kaufkraft“ bewusst

Jeder macht sich vor dem Auslandssemester Gedanken darüber, ob das Geld auch genügen wird. Was man aber oft vergisst, sind die vollkommen unterschiedlichen Preise für Dinge in anderen Ländern; von den Mieten ganz zu schweigen. Konkret heißt das,  dass es zwar sein kann, dass du 1.000 Euro pro Monat zur Verfügung hast, diese im Zielland aber wesentlich weniger (oder vielleicht auch mehr) wert sind als hier in Deutschland.

Schauen wir uns ein praktisches Beispiel an: Bier! Während ein Bier in Deutschland (im schlimmsten Fall) um die vier Euro kostet, muss man in Helsinki (Finnland) schon einmal mindesten sechs bis sieben Euro auf den Tisch legen.

2. Eigne dir ein paar Wörter aus der Landessprache an

Ein paar Wörter in der Landessprache können oftmals wahre Wunder wirken! Sobald du weißt, wo es hingeht, solltest du damit beginnen, ein paar Wörter und Phrasen zu lernen. Je nachdem, welche Sprachen im Zielland gesprochen werden, solltest du dafür mehr oder weniger Zeit investieren. Besonders geeignet dafür sind zum einen Sprachkurse an der Universität oder Sprachlernphase wie zum Beispiel Duolingo.

3. Stecke dir Ziele

Klar, es klingt abenteuerlich und cool einfach einmal ohne große Planung ins Auslandssemester zu starten. Trotzdem, ohne Spielverderber sein zu wollen, kannst du dir selbst einen großen Gefallen tun, wenn du dir Ziele für dein Auslandssemester steckst. Überlege dir vorher, ob du bestimmte akademische Ziele hast (zum Beispiel Kurs XYZ im Ausland absolvieren) oder es dir um bestimmte Erfahrung geht, oder ob du eigentlich nur Urlaub machen möchtest. Für was auch immer du dich entscheidest, du solltest die Zeit im Ausland möglichst gut für dich und deine Pläne nutzen können.

Das wichtigste: Mache dir klar warum und für wen du dein Auslandssemester machst! Dann handle entsprechend! 🙂

4. Die sozialen Beziehungen

Bevor du dich für ein halbes oder gar ein ganzes Jahr ins Ausland verziehst, solltest du dir überlegen, wie du es mit deinen sozialen Beziehungen handhaben willst.

Dabei geht es natürlich in erster Linie um deinen Partner, aber auch um deine Freunde und Bekannten. Natürlich macht das Internet alles leichter, aber jede Freundschaft leidet unter einem Jahr ‚Trennung‘.

Ein „Todesurteil“ für dein Sozialleben ist das auf keinen Fall, darüber sprechen sollte man aber auf jeden Fall – frühzeitig! Falls du in einer Beziehung bist, müsst ihr euch sehr genau überlegen, wie ihr die Zeit der Fernbeziehung handhaben möchtet – und natürlich auch ob ihr das wollt.

5. Informiere dich über das dortige Unisystem

Wenn du tatsächlich nur in den Urlaub gehen möchtest (siehe 3.) ist ein Auslandssemester eigentlich die falsche Entscheidung. In diesem Fall wärst du mit einem Urlaubssemester und einem One-Way-Ticket sicherlich besser bedient! Fremde Universitäten, fremde Bildungssysteme funktionieren anders, als bei uns! Im Idealfall gehst du an eine fremde Universität, die dir etwas bieten kann, dass du hier, an deiner Heimatuni, nicht bekommen kannst. Damit du davon aber profitieren kannst, musst du einen Plan haben! Wäre es nicht schade, wenn du aufgrund von Planlosigkeit in einem Erasmusseminar mit lauter anderen verpeilten Deutschen landest? Ganz davon abgesehen ist es auch für die Uni und die dort arbeitenden Menschen ein Seegen, wenn du dich vorher ein bisschen darüber informiert hast, welche Kurse es gibt und wie der Hase läuft.

Mehr?  Auslandspraktikum mit Erasmus?