Exmatrikulation – Was ist das eigentlich?

Exmatrikulation

Du hast keine Lust mehr auf das Studium und willst vor deinem Abschluss die Uni verlassen? Dann musst du dich exmatrikulieren. Denn so wie bei der Immatrikulation, bei der du dich einschreibst, musst du beim Verlassen der Uni auch einen Antrag auf das „Ausschreiben“ stellen. Doch was genau ist eine Exmatrikulation überhaupt? Welche Arten von Exmatrikulation gibt es? Und was muss man beachten? Antworten findest du hier.


StudybeesPlus für WiWis

Exmatrikulation auf Antrag

Bei der Exmatrikulation wirst du aus der Studierendenliste deiner Hochschule gestrichen. Dies kann auf zwei Arten passieren. Entweder du wählst selbst deine Exmatrikulation oder deine Hochschule exmatrikuliert dich zwangsweise. Normalerweise erfolgt die Exmatrikulation nach dem Beenden des Studiums automatisch. Wenn du dich am Ende deines letzten Semesters befindest und deine letzte Prüfung erfolgreich absolviert hast, wirst du von deinem Studentenstatus abgelöst. In einigen Fällen musst du hier jedoch auch einen Exmatrikulationsantrag stellen.

Falls du im Studium merkst, dass du nicht mehr weitermachen willst, stellst du einen Antrag auf Exmatrikulation. Oft wird das auch eine ordentliche Exmatrikulation genannt. Dabei gehst du entweder auf die Homepage deine Hochschule und suchst nach den geeigneten Formularen oder du gehst in das Sekretariat deiner Hochschule. Letzteres ist wahrscheinlich eine bessere Idee, da du dort auch Hilfe beim Ausfüllen der Formulare bekommst.

Normalerweise erfolgt die Exmatrikulation erst zum Ende Semesters. Jedoch gibt es auch Ausnahmen, in denen eine frühzeitige Exmatrikulation gültig ist:

  • Wunsch auf vorzeitigen Abbruch des Studiums
  • Wechsel der Hochschule
  • Eine notwendige Prüfung wurde wiederholt nicht bestanden

In den meisten Fällen benötigst du bei einer ordentlichen Exmatrikulation einen Entlastungsvermerk der Universitätsbibliothek. Damit bestätigst du, dass du keine Bücher mehr ausgeliehen und diese nicht zurückgegeben hast.

Exmatrikulation von Amts wegen

Das Horrorszenario: Du hältst beim täglichen Postholen einen Brief von deine Hochschule in der Hand, der dir mitteilt, dass du von deiner Hochschule exmatrikuliert wurdest. Was jetzt? Wie konnte das passieren? Und kann man da noch was ändern?

Eine Exmatrikulation von Amts wegen, oder auch eine Zwangsexmatrikulation genannt, erfolgt in den meisten Fällen wegen folgenden Gründen:

  • Keine ordnungsgemäße Rückmeldung (notwendige Dokumente nicht eingereicht, etc.)
  • Der Semesterbeitrag wurde nicht bezahlt
  • Du hast eine Prüfung wiederholt nicht bestanden, die nötig ist, um weiter zu studieren
  • Androhung von Gewalt an Dozenten und Kommilitonen
  • Regelmäßige Störung der Veranstaltungen
  • Du hast die Maximalanzahl an Fachsemestern überschritten (hier am besten nochmal in die Studienordnung schauen!)
  • Gewisse Leistungsnachweise wurden nicht erbracht (Das kann vor allem bei Orientierungsprüfungen passieren, die in den meisten Fällen bis zum 3. Semester geschrieben sein müssen!)

Solltest du vergessen haben, den Semesterbeitrag zu zahlen, ist das meistens nicht schlimm. Du solltest dann umgehend in das Sekretariat deiner Hochschule gehen und die Sachlage schildern. In den meisten Fällen musst du dann eben einen Zusatzbetrag zahlen. Du darfst aber weiterstudieren.

Falls du allerdings eine Prüfung wiederholt nicht bestanden hast, wird es schwierig die Exmatrikulation rückgängig zu machen. In der Regel musst du hierfür einen Härtefallantrag stellen. Aus diesem muss hervorgehen, warum du die Prüfung nicht bestanden hast. Das kann entweder eine Krankheit sein oder ein Trauerfall in der Familie oder dem Umfeld. Du kannst bei einer Zwangsexmatrikulation aufgrund nicht bestandener Prüfung auch einen Anwalt aufsuchen. Der kann dir helfen dagegen vorzugehen, aber eine Garantie ist das nicht.

Wenn du die Zwangsexmatrikulation auf keinen Fall nachvollziehst, sprich mit einem zuständigen Berater darüber. Falls wirklich gar nichts mehr hilft und du trotz allem exmatrikuliert wirst, geh zu deiner Studienberatungsstelle! Dort bekommst du Hilfe und nutzvolle Tipps, wie es jetzt nach dem Studium weitergeht.

Nach der Exmatrikulation

Wenn du dir sicher bist, dass du nicht mehr studieren willst, solltest du vielleicht lieber bis zum Ende des Semesters warten. Denn wenn du dich sofort exmatrikulierst, verlierst du einige wichtige Ausweise. Dein Studienausweis, zum Beispiel, wird bei einer sofortigen Exmatrikulation nicht gültig. Dein Semesterticket verfällt ebenfalls, was ziemlich teuer enden kann. Wer darauf angewiesen ist, muss nach einer sofortigen Exmatrikulation die Fahrtkosten selbst tragen. Der Bibliotheksausweis wird auch ungültig. Man kann in manchen Fällen aber einen Gastausweis beantragen.

Nach einer Exmatrikulation musst du auch dem zuständigen BAföG-Amt Bescheid geben. Wenn du dein Studium nämlich komplett abbrichst, und kein neues Studium anfängst, verfällt auch dein BAföG-Anspruch. Wichtig ist, dass du hier die Exmatrikulationsbescheinigung vorlegst.

Du bist dir nicht sicher, was du nach dem Studium machen willst? Vielleicht hilft dir ja dieser Artikel weiter!

Mehr?  Warum Studiengänge mehr sind, als nur ihr Stoff