Drei gute Gründe für Nachhilfe

Drei gute Gründe für Nachhilfe

Laut der Bertelsmannstiftung (2016) bekommt jeder siebte Schüler in Deutschland Nachhilfe. Diese Zahl mag erschreckend wirken, aber früher oder später braucht jeder, ob Schüler oder Studierender, einmal etwas Hilfe.

Vielen denken aber, dass Nachhilfe und Crashkurse nur etwas für diejenigen sind, die „schlecht“ im Studium oder der Schule sind und besser werden müssen. Obwohl das natürlich eine große Motivation sein kann, Nachhilfe in Anspruch zu nehmen, gibt es noch mindestens drei weitere gute Gründe über Nachhilfe und Crashkurse nachzudenken.

Drei weitere gute Gründe für Nachhilfe und Crashkurse

Wenn man an Nachhilfe denkt, denkt man oft an die Schule und daran, dass man „zu schlecht“ für die Klassenarbeit ist. Klar, in manchem Situation geht es bei der Nachhilfe einfach nur darum, die Note zu retten, ganz oft aber auch um viel mehr.

1. Effizienz und Prioritäten

Im Normalfall müssen wir fast alle Dinge im Leben priorisieren – auch unser Studium oder die Schule. Manchmal gibt es im Leben einfach Dinge, die wichtiger sind als andere und manchmal sind wir auch dazu gezwungen, Dinge zu tun, für dir wir eigentlich gar keine Zeit haben.

Nachhilfeangebote können in solchen Situationen helfen, in kürzester Zeit, effizientere Ziele zu erreichen. Natürlich ist es dein Ziel die Klausur zu bestehen, aber vielleicht hattest du das Semester über einfach nicht die Zeit, dich immer richtig vorzubereiten. Das ist vielleicht nicht ideal, aber die Nachhilfe oder ein Crashkurs können dir dabei helfen, effizient das Problem zu lösen.

2. Externe Motivation

Oft ist es schwer, motiviert zu bleiben. Gerade in der Klausurenphase (eBook) geht einem schnell mal die Puste aus und man fragt sich, wieso man das eigentlich alles macht. Eine gute Nachhilfe oder ein Crashkurs können dir dabei helfen, durch externe Motivation bei der Sache zu bleiben. Sie geben dir ein wenig Struktur und „zwingen“ dich dazu, weiter zu machen.

Manchmal sind ein wenig Druck von außen und ein paar „Mitleidende“ alles was man braucht, um wieder auf die Spur zu kommen! Durch die Nachhilfe bist du nicht mehr alleine, sondern hast Menschen, die dir bei deinen Aufgaben helfen und dir zur Seite stehen!

3. Lernen nach deinen Vorstellungen

In der Schule und insbesondere im Studium bist du oft mit „One-Size-Fits-All“-Lösungen konfrontiert. Nur weil die Vorlesung für zwei Drittel deiner Kommilitonen funktioniert, muss sie nicht für dich funktionieren. Lernen ist bekanntermaßen eine hochindividuelle Sache und ganz oft liegt es nicht an dir, sondern an der Art der Vermittlung, dass du dir schwer tust.

Nachhilfe- und Crashkursangebote erlauben es dir, dein Lernen in die eigene Hand zu nehmen. Du kannst, neben den Pflichtveranstaltungen, so lernen, wie es für dich richtig ist.

Unter dem Strich gilt: wer sich Nachhilfe sucht oder einen Crashkurs belegt ist nicht schlecht oder gar dumm, sondern nimmt das eigene Lernen in die Hand!

Mehr?  Die 7 nervigsten Leute, die dir im Laufe deines Studiums begegnen