doppelstudium

Wenn du zu den Wenigen gehörst, die sich in ihrem Studiengang unterfordert fühlen oder einfach ein großes Interesse an weiteren Studiengängen haben, kannst du dich für ein Doppelstudium bewerben. Somit studierst du einen weiteren Studiengang neben deinem eigentlichen Abschluss. Doch die Zahl der Studenten, die sich das auch wirklich zutrauen, ist klein. Denn ein Doppelstudium ist keine einfache Sache und der Weg zum Doppelstudium ist oft mit Hindernissen verbunden. Du solltest dich auf jeden Fall richtig einschätzen können. Doch was ist ein Doppelstudium eigentlich? Und ist es wirklich sinnvoll oder gibt es auch andere Möglichkeiten? Antworten findest du hier.

Doppelstudium – Was ist das eigentlich?

Ein Doppelstudium kann auch mehrere Namen tragen: Mehrfachstudium, Parallelstudium, usw.. Bei einem Doppelstudium belegst du zwei Studiengänge – und hast somit auch einen eigenen Abschluss in den jeweiligen Fächern. Du kannst ein Doppelstudium entweder an einer Hochschule machen, und belegst somit zwei Studiengänge an deiner Universität, oder du machst ein Parallelstudium. Bei einem Parallelstudium studierst du – wie der Name schon sagt – parallel an einer anderen Hochschule. Während du also zum Beispiel Jura an der Universität Frankfurt studierst, studierst du nebenbei noch Germanistik an der Universität Mannheim.

Wie bewirbt man sich für ein Doppelstudium?

Die Bewerbung für ein Doppelstudium kann ziemlich schwierig sein. Denn die Bedingungen, um überhaupt ein Doppelstudium anfangen zu dürfen, unterscheiden sich von Hochschule zu Hochschule. Auch das jeweilige Bundesland spielt eine Rolle. Auf der Website deiner Hochschule, informieren viele Universitäten bereits, ob ein Doppel- oder Parallelstudium überhaupt möglich ist und auf welche Bedingungen du achten musst. Eine Regel ist jedoch oft gleich: Die Bewerbung für ein Doppel- oder Parallelstudium muss beantragt und begründet werden. In den meisten Fällen müssen die Bewerber einen nachvollziehbaren Grund haben. Meistens läuft das auf berufliche, wissenschaftliche oder künstlerische Gründe hinaus oder das Doppel- oder Parallelstudium ist sinnvoll für das Studium. Vor allem bei einem Parallelstudium sollte man in Bundesländern wie Schleswig-Holstein, Bremen oder Brandenburg aufpassen, denn es kann vorkommen, dass ein Parallelstudium nicht oder nur teilweise erlaubt ist.

Allerdings gibt es auch eine Ausnahme bei der Bewerbung für ein Doppelstudium. Sollten beide Studiengänge zulassungsfrei sein, kannst du ohne Sorgen ein Doppelstudium beginnen. Falls das nicht der Fall ist, lautet die Regel, dass einer der Studiengänge zulassungsfrei und der andere zulassungsbeschränkt sein sollte. Wenn beide Fächer zulassungsbeschränkt sind, musst du auf die Regelungen der Hochschulen achten. Denn jede Hochschule hat hier ihre eigenen Vorschriften!

Vorteile eines Doppelstudiums

Ein Doppelstudium kann einige Vorteile mit sich bringen. Denn man zeigt, dass man Ausdauervermögen besitzt und Zeitmanagement voll im Griff hat. Weitere Vorteile eines Doppel- oder Parallelstudium sind:

  • Bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt: Natürlich sieht es immer sehr vorteilhaft aus, wenn jemand gleich 2 unterschiedliche Studiengänge studiert hat. Man hebt sich ab von den anderen und zeigt, dass man Disziplin beherrscht. Vor allem für diejenigen, die sich nicht so richtig für eine Richtung entscheiden wollen, eignet sich ein Doppelstudium. So kann man beim späteren Arbeitsgeber mit zusätzlichem Wissen punkten und kann in mehr als nur einem Bereich eingesetzt werden. Selbst, wenn der gewünschte Job mal rar auf dem Arbeitsmarkt werden sollte, hat man immer noch ein kleines Ass im Ärmel.
  • Organisation: Keine Frage, wer ein Doppel- oder Parallelstudium bewältigt, wird zu einem richtigen Organisationstalent. Denn einen Stundenplan mit 2 verschiedenen Studiengängen selbst zusammenzustellen, grenzt an Superheldenpower. Man muss eine feste Routine für den Alltag einplanen und kann nichts schleifen lassen. Wenn sich verschiedene Kurse aus den Studiengängen überschneiden, muss man sich was einfallen lassen oder die Kurse in anderen Semestern nachholen. Wer ein Parallelstudium absolviert und zusätzlich noch pendelt, muss auch noch auf Verkehrsmittel achten. Es zeigt sich also: Ein Doppelstudium muss von Anfang bis Ende gründlich durchgeplant sein, damit auch nichts schiefgeht.

Nachteile eines Doppelstudiums

Natürlich hat ein Doppel- oder Parallelstudium auch seine Nachteile. Denn neben der punktgenauen Planung gibt es auch andere Sachen, auf die man achten sollte. Nicht nur die kursbedingten Hindernisse können Probleme darstellen:

  • Zeitliche Belastung: Es ist kein Geheimnis, dass ein Doppel- oder Parallelstudium eine enorme zeitliche Belastung für die Studierenden darstellt. Vor allem in der Prüfungsphase kann das zu einem richtigen Problem werden. Denn wer blickt hier bei so vielen Kursen und Prüfungen noch durch? Nur ein wahres Organisationstalent bekommt das auf die Reihe. Auch die Freizeit kann unter einem Doppelstudium leiden. Weniger Zeit für Freunde oder Hobbys können die Folge sein. So kann es passieren, dass du am Wochenende nicht auf Partys gehen kannst, sondern zuhause für deine Kurse lernen musst.
  • Finanzielle Belastung: Aufgrund der mangelnden Zeit, ist es auch schwierig, einen Nebenjob zu finden. Klar kann man am Wochenende mal arbeiten gehen, aber dann kann noch mehr Zeit für das soziale Umfeld flöten gehen. Wer ein Doppel- oder Parallelstudium beginnen möchte, sollte also sicher sein, dass es keine Geldsorgen gibt. Wer finanziell abgesichert ist, kann ohne Probleme studieren. Außerdem kommt dazu, dass bei einem Parallelstudium weitere Studiengebühren der Zweit-Uni anfallen können. Wer BAföG bezieht, muss sich im Klaren sein, dass hier nur das Erststudium gefördert wird. Das heißt, wenn du länger brauchst, um dein zweites Studienfach abzuschließen, wirst du nicht mehr gefördert. Der BAföG-Anspruch verfällt automatisch nach der Regelstudienzeit deines Erststudiums.

Weitere Möglichkeiten neben dem Doppelstudium

Wer sich für andere Studienfächer neben dem eigenen interessiert, kann auch andere Wege gehen als die eines Doppelstudiums. Denn ein Doppelstudium kann viel Energie und Freizeit nehmen. Wer sich mit der Wahl seines Erststudiums nicht vollends zufrieden gibt und in andere Bereiche schnuppern will, kann auch diese Möglichkeiten ausprobieren:

  • Fernstudium: Ein Fernstudium ist oft eine gute Alternative zu einem Doppel- oder Parallelstudium. Jeder, der noch ein anderes Studienfach wählen möchte, kann dies an einer Fernhochschule machen. Jedoch lautet hier die Regel, dass es nicht derselbe Studiengang sein darf, wie bei der ersten Hochschule – logisch. Hier wird man dann meistens als Zweithörer angenommen, was einem Teilzeitstudenten gleicht. Ein Fernstudium ist meistens flexibler, da man sich nicht um die Anwesenheitspflicht Sorgen machen muss. Aber man muss auch am Lernstoff konsequent dranbleiben, damit man erfolgreich die Prüfungen besteht!
  • Praktika und Nebenjobs: Wer nicht gleich einen neuen Studiengang anfangen möchte, der kann seine Interessen und Fähigkeiten erst einmal in Praktika oder Nebenjobs stärken. Wenn deine Interessen und Kenntnisse jedoch vollkommen von deinem eigentlichen Studiengang abweichen, kann es zwar schwer werden, etwas zu finden, aber versuchen kann man es immer. Praktika und Nebenjobs sind vielleicht nicht ganz so zeitaufwendig wie ein Doppelstudium und man kann viel wertvolle Praxiserfahrung sammeln.
ersti hacks

Fazit

Ein Doppel-und Parallelstudium erfordert eiserne Disziplin und Durchhaltevermögen. Es kann deine Freizeit erheblich einschränken und du solltest dir über deine finanzielle Lage Gedanken machen, bevor du dich dazu entscheidest, ein Doppelstudium anzufangen. Am besten ist es, wenn du erst einmal ein paar Semester studierst, um herauszufinden, ob dein eigentliches Studium nicht zu zeitaufwendig ist. Denn wenn du schon in deinem ersten Studiengang Probleme hast, ist ein Doppelstudium wohl keine gute Idee. Dir sollte auch bewusst sein, dass Studenten, die ein Doppelstudium absolvieren, keine speziellen Fristen oder Behandlungen erhalten. Du hast kein Recht Prüfungen zu verschieben, weil du nicht die Zeit findest, um dafür zu lernen. Besonders bei Orientierungsprüfungen musst du aufpassen, denn die müssen bis zum 2. oder 3. Semester geschrieben sein. Auch beim Thema Hausarbeiten solltest du darauf Acht geben, dass du nicht zu viele Hausarbeiten schreiben musst, denn eine Hausarbeit erfordert oft Zeit und spezielles Fachwissen.

Wenn du ein Doppel- oder Parallelstudium anfangen möchtest, kannst du dich natürlich immer dazu entscheiden, einen Studiengang abzubrechen, wenn dir der andere zu viel wird. Wenn du dir ein Doppel- oder Parallelstudium zutraust, erhältst du später auf dem Arbeitsmarkt sicher viel Bewunderung. Falls du also ein Organisationstalent bist und dir dein innerer Schweinehund nie Probleme macht, kannst du ein Doppelstudium auf jeden Fall in Angriff nehmen!