Softskills

Viele stellen bei ihrer Bewerbung vor allem die fachliche Befähigung in den Vordergrund. Dabei werden die sozialen Kompetenzen – auch Softskills genannt – heute immer wichtiger. Allerdings ist es gar nicht so einfach, hier die richtigen Worte zu finden oder die speziellen Fähigkeiten irgendwie zu belegen. Wir zeigen dir, wie du deine Soft Skills passend in Szene setzen kannst.

Der Stellenwert der Softskills hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Personaler gewichten diese Faktoren inzwischen viel stärker. Statt in der Bewerbung wahllos wohlklingende Eigenschaften aufzuzählen, gilt es, sie geschickt an der richtigen Stelle unterzubringen und vor allem für Glaubwürdigkeit zu sorgen. Denn wer hier auch Belege liefern kann, ist klar im Vorteil.

Kenne deine Stärken

Um die Bewerbung mit den „Softskills“ zu veredeln, solltest du zunächst wissen, welche Softskills du überhaupt vorzuweisen hast. Das ist vielleicht der schwierigste Teil des Ganzen. Meistens hilft es jedoch, einen genaueren Blick auf eine Übersichtsliste mit den wichtigsten Fähigkeiten zu werfen. Dann kann sich jeder überlegen, welche der Eigenschaften vorhanden sind und welche nicht.

Clever bewerben Mit Softskills punkten2

Suche die Wichtigsten aus

Wenn du weißt, was dich auch bezüglich der sozialen Fähigkeiten auszeichnet, solltest du diejenigen herauspicken, die für das jeweilige Stellenangebot am wichtigsten erscheinen. Denn hier ist ebenfalls weniger oft mehr. Wird eine Vielzahl unterschiedlicher Eigenschaften aufgezählt, wirkt das schnell beliebig und sieht nach anonymer Massenbewerbung aus.

Stattdessen kannst du besonders punkten, wenn du etwa zwei oder drei deiner stärksten Fähigkeiten auswählst und im Anschreiben konkret darauf eingehst, inwieweit du sie im Rahmen des Stellenprofils sinnvoll einsetzen kannst. Der Personaler sieht auf diese Weise, dass du dir genaue Gedanken gemacht hast. In Sätze verpackt wirken die Eigenschaften viel stärker und sinnvoller als bei einer schlichten Aufzählung.

Statt „Ich bin ein großes Organisationstalent“ ist der Satz „Bei den Abläufen im Unternehmen habe ich immer das Gesamtbild im Blick und kann sie so gut strukturieren und optimieren“ viel aussagekräftiger.

Wer sich nicht sicher ist, welche Soft Skills die passenden sein könnten, kann im Internet recherchieren, auf was in der Branche besonders Wert gelegt wird. Zudem kann man sich überlegen, wie konkret einzelne Arbeitsabläufe aussehen könnten und welche Eigenschaften dabei als Schlüsselqualifikationen gelten.

Soft Skills gekonnt kommunizieren

Fachliche Kompetenzen lassen sich recht einfach mit Notenabschlüssen oder Zertifikaten belegen. Bei den Softskills wird das allerdings schon viel schwieriger. Prinzipiell kann sich jeder die schönsten Eigenschaften einfach andichten. Hier kannst du dich positiv von anderen Mitbewerbern abheben, wenn es dir gelingt, deine Stärken auch zu begründen.

Einerseits solltest du die passenden Eigenschaften also beim Anschreiben oder – wenn gefordert – im Motivationsschreiben entsprechend ausformuliert mit einbringen. Andererseits können verschiedene Angaben im Lebenslauf die einzelnen Softskills auch belegen. Hier können etwa bestimmte private Aktivitäten sinnvoll eingesetzt werden, die du neben dem Beruf ausübst. Allerdings eignen sich nicht alle Hobbys gleich gut als Beleg für verschiedene Eigenschaften. Die Beispiele zeigen, wie verschiedene Fähigkeiten geschickt in die Bewerbung eingebaut werden können.

Kommunikationsfähigkeit

Die Kommunikationsgabe zählt zu den gefragtesten Eigenschaften bei Bewerbern. Einerseits kann hier mit guten Formulierungen in der Bewerbung die sprachliche Kompetenz belegt werden. Allerdings zählt zu dieser Fähigkeit auch, wie mit anderen umgegangen und kommuniziert wird. Hinweise darauf lassen sich eher zwischen den Zeilen unterbringen.

Hierzu können Angaben über die bisherigen Tätigkeiten mehr Aufschluss geben. Es spielt etwa eine Rolle ob du überwiegend alleine oder in einem Team gearbeitet hast. Oder ob du neben dem Austausch mit Kollegen auch Kundenkontakt hattest. Möglicherweise kann ein Zertifikat über einen Rhetorikkurs beigefügt werden.

Flexibilität

Diese Eigenschaft betrifft ganz unterschiedliche Bereiche. Von der flexiblen Gestaltung des Arbeitsortes über die Arbeitszeiten bis hin zum strukturellen Vorgehen bei der jeweiligen Tätigkeit ist hier alles in diesem Begriff vereint.

Die Fähigkeit lässt sich vielleicht am besten belegen, wenn du in deinem persönlichen Werdegang bereits mehrere verschiedenartige Tätigkeiten ausgeübt hast. Dabei können vor allem auch beim Berufseinstieg nach dem Studium Semesterjobs aufgeführt werden. Eine Arbeit als Pizzalieferant oder Kartenabreißer im Kino sind hier vielleicht nicht so relevant, dennoch können im Grunde bei jeder Tätigkeit wichtige Erfahrungen fürs Berufsleben gesammelt werden.

Bei einem Ferienjob als Werksstudent kann dann zusätzlich stichpunktartig angegeben werden, welche Tätigkeitsbereiche übernommen wurden. Daraus lassen sich weitere Informationen ableiten.

Wer vermeiden will, dass der Personaler die unterschiedlichen Stationen als Orientierungslosigkeit interpretiert, kann ihm mit einem gezielten Satz wie oben direkt den Wind aus den Segeln nehmen. Das besondere Plus: Die Angaben über frühere Tätigkeiten können zusätzlich als Nachweis für Praxiserfahrung eingesetzt werden.

Auch ein Auslandsemester oder ein Praktikum im Ausland können diese Eigenschaft untermauern. So kann etwa die Bereitschaft gezeigt werden, seinen Standort wechseln zu wollen. Andererseits zeigt es, dass du die Fähigkeit besitzt, dich auf Neues einzulassen.

Kreativität

Diese Eigenschaft kannst du bereits mit der Gestaltung deiner Unterlagen beweisen. Allerdings sollte klar sein, dass Seriosität dabei immer noch oberste Priorität hat. Wie ausgefallen eine Bewerbung ausfallen kann, hängt vor allen Dingen von der Branche ab. Im Kreativbereich ist es ein absolutes Muss, sich etwa auch formal vom üblichen DIN-A4 Format zu entfernen und Neues auszuprobieren.

Wer hingegen auf eine Stelle in der Finanz- oder Versicherungsbranche aus ist, sollte sich hier an bewährte Strukturen halten. Dann gilt es, Kreativität eher subtil einzusetzen, etwa durch das geschickte einsetzen von Farbe. Oder durch clever formulierte Sätze im Anschreiben, dem Motivationsschreiben oder auch in der einleitenden Mail, mit dem die Bewerbung übersandt wird.

Bestimmte Hobbys, die Rückschlüsse auf eine kreative Ader geben können sind Musizieren, Fotografieren oder auch Kochen.

Teamfähigkeit

Um diese Eigenschaft zu belegen, können möglicherweise bestimmte Hobbys angegeben werden. Wer in seiner Freizeit einen Mannschaftssport betreibt, sollte dies auch in seiner Bewerbung kurz erwähnen. Denn bei solchen Disziplinen ist es gefordert, dass sich jeder einzelne in die Gruppe einfügen und an einem gemeinsamen Strang ziehen kann, um ein bestimmtes Ergebnis zu erzielen.

Einen Schritt weiter geht die Fähigkeit der Führungsstärke. Auch hier können private Aktivitäten sinnvoll eingesetzt werden. Wenn du etwa über das bloße Sporttreiben hinaus als Trainer aktiv bist, eine Jugendgruppe leitest, dich als Betreuer bei Freizeiten engagierst oder ähnliches, dann ist dies ein guter Beweis dafür, dass du in der Lage bist gut mit Menschen umzugehen und sie auch zu führen.

Weitere Eigenschaften, die sich aus solchen Tätigkeiten ableiten lassen sind Organisationstalent, Einfühlungsvermögen oder auch eine hohe Motivation und Begeisterungsfähigkeit.

Verantwortungsbereitschaft

Ein guter Beleg hierfür ist beispielsweise eine Mitgliedschaft in der örtlichen Feuerwehr, beim THW oder auch beim Roten Kreuz. Wer sich in seiner Freizeit sozial oder ehrenamtlich engagiert, gilt auch im Berufsleben als umgänglicher Mensch, der gut mit Anderen umgehen kann und sich nicht scheut, Verantwortung zu übernehmen und Engagement zeigt.

Darüber hinaus kann auch eine gewisse Stellung bei vorangegangenen Arbeitgebern als Beleg dienen. Wenn du vorher schon in einer verantwortungsvollen Position warst, solltest du dies an der passenden Stelle mit einbauen. Im Lebenslauf können hier zusätzliche Angaben über die übertragenen Aufgabenbereiche sinnvolle Informationen dazu liefern.

Vorbereitung fürs Vorstellungsgespräch

Spätestens hier wirst du mit der Situation konfrontiert sein, dass dir Fragen zu deinen Angaben in Punkto Soft Skills gestellt werden. Dies kann ein konkretes Nachhaken zum einen oder anderen Punkt sein, oder auch allgemeinere Anfragen wie etwa zu deinen Stärken und Schwächen.

Auch dann solltest du eine gute Antwort parat haben und dir im Voraus vielleicht schon etwas zurechtformulieren. Dies ist die beste Gelegenheit bestimmte Eigenschaften und Fähigkeiten mit den passenden Worten noch zu untermauern und zu belegen. Zudem solltest du darauf vorbereitet sein, dass etwa ein Assessment Center auch dazu dient, die Bewerber gezielt auf ihre Soft Skills „abzuklopfen“.

 

Bildquellen

Bild1: Fotolia, © contrastwerkstatt