8 Möglichkeiten wie du die Zeit anhalten kannst

Kennst du das Bedürfnis die Zeit anzuhalten, weil alles viel zu schnell geht? Hier sind 8 Möglichkeiten das zu tun

Die Zeit anhalten klingt doch viel zu schön um wahr zu sein! Kennst du das Gefühl, dass je älter du wirst, die Zeit immer schneller vergeht? Ein Jahr jagt das nächste. Weihnachten kommt wie immer schneller als gedacht, die Zeit bis Fasching gleicht einem Wimpernschlag und im nächsten Moment hast du nach einer halben Stunde draußen schon Sonnenbrand. Plötzlich dürfen die kleinen Geschwister Auto fahren, die Ersten in deinem Bekanntenkreis heiraten und im Club fühlst du dich alt. Wo ist die Zeit nur hin? Das kommt das Bedürfnis auf, die Stopp-Taste drücken zu können. Nutze unsere 8 Möglichkeiten wie du die Zeit anhalten kannst. 🙂

1. Verliebe dich

In deiner Magengrube kribbelt es. Du fühlst dich unsicher, bist auf einmal wieder 16 und total verknallt. Die Zeit zum nächsten Treffen zieht sich wie Kaugummi und kann gar nicht schnell genug umgehen. Am Anfang eures Dates ist das Gespräch noch ein wenig verkrampft, aber nach und nach entspannt ihr euch beide. Stunden später ist der Moment, auf den ihr beide so sehnsüchtig gewartet habt, endlich gekommen. Eure Köpfe nähern sich, die Augen schließen sich, die Herzen klopfen schneller. Während sich eure Lippen berühren, bleibt die Zeit stehen und die Welt dreht sich.


StudybeesPlus für WiWis

Zugegeben so etwas lässt sich schwer planen, aber das ist ja auch das, was es so aufregend macht. Wenn du verliebt bist, fühlt sich alles etwas anders an. Glückshormone und die Gedanken an den Anderen bestimmen dein Leben. Die rosarote Brille verzerrt deine Wahrnehmung und auch die Zeit empfindest du dabei völlig anders.

2. Erlebe ein Abenteuer

In jedem neuen Semester kehrt der Alltag schneller wieder ein. Du befindest dich in gewohnter Umgebung, musst wie jedes Semester lernen und gehst stattdessen deinen üblichen Freizeitbeschäftigungen nach. So im Trott vergeht die Zeit schneller denn je. Du willst diesem Kreislauf entkommen und die Zeit anhalten? Dann heißt es jetzt Augen zu, raus aus der Komfortzone und rein in das nächste Abenteuer! Dabei ist es dir überlassen, was genau dein Abenteuer darstellt. Möglicherweise ist es eine Reise, die du ausnahmsweise allein antrittst, in ein Land mit einer fremden Kultur. Vielleicht entschließt du dich deinen Schwarm endlich anzusprechen oder deine Höhenangst zu überwinden. Hauptsache du verlässt deine Komfortzone. Vor deinem ausgewählten Wagnis wird sich die Zeit automatisch verlangsamen. Stundenlang wirst du darauf hinfiebern und deine Aufregung wird minütlich steigen. Wenn es dann endlich losgeht, wirst du jegliches Zeitgefühl verlieren, während du eine neue Erfahrung sammelst.

3. Tief durchatmen

Selbstverständlich kannst du dich nicht jeden Tag in ein neues Abenteuer stürzen. Versuche es deshalb doch mal mit dem kompletten Gegenteil: Einfach mal durchatmen! Nimm dir bewusst Zeit, in der du dir nichts vornimmst. Handy und Laptop sollten dabei außer Reichweite sein, aber auch sonstige Beschäftigungen sind verboten. Suche einen Ort auf, an dem du dich wohl fühlst und lasse deine Gedanken schweifen. Konzentriere dich auf deine Atmung, beobachte deine Umgebung und nimm sie mit all ihren Details wahr. Konzentriere dich auf deine Sinne. Wie riecht es, was hörst du? Nimm dir von nun an am besten jeden Tag fünf bis zehn Minuten um durchzuatmen. Durch die Schnelllebigkeit unserer Welt wird es dir anfangs sicherlich sehr schwer fallen, aber mit ein bisschen Übung wird es wie von selbst gehen. Es wird dir helfen die Zeit anzuhalten und anders wahrzunehmen.

4. Schau weniger auf die Uhr

Ein bißchen können wir die Zeit anhalten, indem wir nicht ständig auf die Uhr schauen.
– Ernst Reinhardt, Schweizer Publizist und Aphoristiker

Uhrzeiten strukturieren unseren Alltag, lassen uns Pläne machen und diese einhalten. Aber sie stellen auch einen großen Stressfaktor dar. Auf ihnen kannst du förmlich sehen, wie die Zeit verstreicht. Wenn dir die Uhr anzeigt, dass du nur noch zwei Stunden Zeit hast, wird das deinen Blutdruck in die Höhe steigen lassen. Es kann sein, dass diese zwei Stunden völlig ausreichen, aber die Sorge, dass sie nicht ausreichen, wird deine Konzentration beeinträchtigen. So kann auch dein Handy zu einem Stressfaktor werden, wenn es in großer Schrift die Uhrzeit verkündet. Um dem Stress zu entkommen hilft es, seltener auf die Uhr zu schauen. Hast du einen Termin, stelle dir stattdessen einen Wecker. Bis dieser klingelt, kannst du die Zeit ungestört nutzen – ganz ohne die ständigen Blicke zur Uhr.

5. Mach ein Foto

Die Zeit anhalten? Mach doch ein Foto von diesem Moment und halte ihn so fest.

Ein Foto zu machen ist die wohl einfachste Möglichkeit die Zeit anzuhalten. Du betätigst den Kameraknopf. Klick. Die Zeit schreitet voran, die Welt dreht sich weiter. Es wird nie wieder alles so sein, wie es gerade eben im Moment war. Doch das Foto wird dich daran erinnern, denn es konserviert diesen Moment. Gerade wenn der Zeitpunkt des Fotos lange zurückliegt hilft es bei der Erinnerung und ermöglicht dir sogar kurz die Zeit zurückzudrehen. Gleiches gilt für ein Video. Indem es Geräusche und Bewegungen ebenfalls aufnimmt, fängt es den Moment ein und lässt dich ihn immer wieder erleben.

6. Besuche ein Konzert oder Festival

Wann warst du das letzte Mal auf einem Konzert oder Festival? Sicher erinnerst du dich an jede einzelne Minute.

Die Vorband hat schon vor 15 Minuten aufgehört zu spielen. Gespannt warten die Fans darauf, dass der Vorhang endlich fällt. Noch schauen alle immer wieder auf ihre Handys – sie hätten doch schon längst anfangen sollen! Ein erster Schlag des Drummers kündigt den Anfang an, die Gespräch verstummen und das Gekreische beginnt. Der Vorhang fällt und für die nächsten Stunden verlierst du jegliches Zeitgefühl. Du bist überwältigt von der Atmosphäre, berauscht von der Musik deiner Lieblingsband. Deine alltäglichen Probleme sind vergessen, das was zählt ist der Moment und du genießt ihn in vollen Zügen.

7. Lies ein gutes Buch

Der Vorteil daran ein Buch zu lesen ist, dass wir uns nicht wie bei Film und Fernsehen parallel mit dem Handy beschäftigen können. Um ein Buch zu halten bedarf es zwei Hände, um es zu lesen und alles aufzunehmen einiges an Konzentration. Ob ein spannender Krimiroman, ein verstörender Psychothriller oder ein wunderschöner Liebesroman, Bücher bieten die Möglichkeit in andere Welten einzutauchen. Dabei verliert man leicht das Zeitgefühl. Zudem wird durch das Lesen der Wortschatz erweitert und die Kreativität angeregt, da die meisten Geschichten nichts mit dem alltäglichen Leben zu tun haben. Aber auch in einen Ratgeber kann man sich vertiefen und dabei noch einiges Dazulernen.

8. Konzentriere dich auf das Hier und Jetzt

Jeden Tag gibt es einiges zu tun. Selten kriegt man alles auf seiner To-Do-Liste erledigt, oft kann man sich nicht mal mehr erinnern, womit man die restliche vergangene Woche verbracht hat. Beim Frühstück ist man mit den Gedanken schon wieder in der Uni, in der Uni werden dann die Abendpläne gemacht. Die Zeit hört erst dann auf davon zu laufen, wenn du beginnst im Hier und Jetzt zu leben. Wenn du frühstückst, bleib mit den Gedanken dabei. Konzentriere dich auf den genauen Geschmack deines Essens, zum Beispiel darauf, welche Zutaten du herausschmecken kannst. Lernst du für die Uni, versuche auch mit deinen Gedanken ganz bei deinen Lernsachen zu bleiben. So wird dir die Zeit langsamer davonrasen.

Fazit

Die Zeit wirklich anhalten ist leider nicht möglich. Stattdessen kannst du dein Zeitgefühl beeinflussen, indem du deine Gewohnheiten änderst. Aber auch kleinere Abenteurer oder besondere Erlebnisse bringen eine Veränderung mit sich. Zeit ist und bleibt kostbar, also verschwende sie nicht. Nutze sie, genieße sie – und das in vollen Zügen.

Mehr?  Studieren an der Uni Jena: Das Insider Interview!