7 MÖGLICHKEITEN UM WÄHREND DES STUDIUMS GELD ZU SPAREN

Studierende gehören in Deutschland eher zu der ärmeren Gesellschaftsschicht, wenn sie nicht gerade uneingeschränkt von ihren Eltern unterstützt werden oder auf eine andere Art und Weise über viel Geld verfügen. Pro Monat haben Studis im Schnitt etwa 918 Euro zur Verfügung. Davon müssen die Lebenshaltungskosten, Miete und weitere Fixkosten beglichen werden. Viel ist das nicht und nicht selten bewegen sie sich hier an der Armutsgrenze. Die Lösung klingt denkbar einfach: Geld sparen. Ihr habt dazu eine ganze Bandbreite an Möglichkeiten, die ihr ausschöpfen könnt, um am Ende des Monats noch ein paar Euro übrig zu haben.


StudybeesPlus für WiWis

  1. DEN KOCHLÖFFEL SCHWINGEN

Auch wenn ihr nicht unbedingt Meisterköche seid, kann sich das Selberkochen durchaus für euch lohnen. Denn esst ihr häufiger außerhalb, kann das auf Dauer ganz schön ins Geld gehen. Ganz offensichtlich erkennt ihr das am Beispiel unserer heiß geliebten Pizza. Wenn ihr die italienische Spezialität außerhalb esst oder sie euch liefern lasst, zahlt ihr schnell mal zwischen 8 und 15 Euro.

Backt ihr die Pizza stattdessen komplett selber, bezahlt ihr für eine Portion, von der fünf Leute satt werden könnten, nicht einmal 4 Euro. Es kann sich also definitiv für euch lohnen, selbst den Kochlöffel zu schwingen.

Um noch mehr Geld mit Kochen zu sparen, macht euch einen Wochenplan, mit Gerichten, die ihr essen möchtet. Setzt die Zutaten auf eine Liste und macht einen Wocheneinkauf. So werft ihr garantiert weniger weg und kauft weniger unnötigen Kram, als wenn ihr jeden Tag in den Supermarkt geht. Im Vorfeld gilt: Preise vergleichen.

  1. Gratisproben statt Geld ausgeben

Gratisproben findet ihr in allen möglichen Bereichen. Meistens handelt es sich dabei um kleine Kostproben, die euch Lust auf mehr von dem eigentlichen Produkt machen sollen. Ihr könnt es quasi kostenlos testen mit Gratisproben.

Wenn ihr euch aber ausreichend damit eindeckt, könnt ihr das besagte eigentliche Produkt ersetzen und dabei mächtig sparen. Am häufigsten findet ihr Gratisproben in den Bereichen Lebensmittel, Drogerie, Duftproben, aber auch in Sachen Tierfutter und Haushaltsartikeln werdet ihr wohl fündig werden.

Daneben gibt es jedoch noch eine Vielzahl weiterer Kategorien, die euch interessieren könnten, mit denen ihr eure Haushaltskasse aufbessern könnt. Je nach Produkt dürftet ihr bis zu 100 Prozent eurer ursprünglichen Ausgaben einsparen.

  1. Rabatte nutzen

Der Studierendenausweis ist euer Ticket für eine ganze Welt voller Vergünstigungen. Vor allem im Kulturbereich könnt ihr damit viel Geld sparen. Bei Vorlage eures Ausweises zahlt ihr an der Kasse des Theaters, der Oper oder anderer Einrichtungen nur noch einen Bruchteil des ursprünglichen Eintrittspreises.

In Museen sieht es ganz ähnlich aus. Manchmal ist hier der Eintritt sogar komplett gratis. In Kinos fallen die Rabatte leider nicht ganz so üppig aus. Bei einem 3D-Film spart man höchstens bis zu zwei Euro.

Auch Sportangebote sind günstiger erhältlich: Eintritte in Schwimmbäder sind um mehrere Euro reduziert. Hochschulsportkurse sind oft gratis oder für kleines Geld zu haben.

Neben diesen günstigeren Unternehmungen erhalten Studierende zudem Sachleistungen stark vergünstigt. Schaut euch dazu einfach auf Seiten wie Unimall um. Egal, welchen Rabatt ihr nutzen möchtet, informiert euch am besten im Vorfeld auf der Internetseite der jeweiligen Einrichtung darüber oder ruft an.

  1. 4. Gutscheine in Anspruch nehmen

Gutscheine funktionieren ganz ähnlich wie Rabatte. Sie können im Netz oder im Einzelhandel eingesetzt werden, um günstiger an Dinge heranzukommen. Um die Gutscheine zu bekommen:

  • Schaut bei euren Lieblingsinfluencern in den sozialen Medien vorbei. Sie haben bestimmt den ein oder anderen Gutschein in Codeform für euch.
  • In Werbeanzeigen in Zeitungen, Fernsehen oder anderen Medien bekommt ihr ebenfalls häufig Gutscheine oder entsprechende Codes für Vergünstigungen.
  • Im Internet gibt es ganze Seiten, die verschiedensten Gutscheinen gewidmet sind.

5. Gebraucht statt neu

Das Kaufen gebrauchter Sachen, wie Klamotten, Bücher, DVDs oder anderer Gegenstände, liegt aktuell ohnehin stark im Trend. Der Vorteil dabei ist nicht nur, dass ihr im Vergleich zur Neuware eine Menge Geld beim Shopping sparen könnt, sondern dass ihr damit gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt tut.

Wenn ihr Gebrauchtes kauft, muss nichts Neues für euch produziert werden. Das spart Ressourcen und CO2. Außerdem entsteht dadurch deutlich weniger Verpackungsmüll. Im Umkehrschluss könnt ihr mit euren gebrauchten Sachen im Internet oder auf dem Flohmarkt ein paar Euro dazuverdienen, wenn ihr sie verkauft.

6. Kosten senken

Eine weitere Stellschraube, die ihr nutzen könnt, um Geld zu sparen, ist das Senken eurer monatlichen Fixkosten. Hier gilt in der Regel: „Senkt ihr eure Kosten, tut ihr gleichzeitig der Umwelt etwas Gutes“. Reduziert euren Stromverbrauch und sucht euch günstigere Ökostromanbieter. Gleiches gilt bei eurer Heizung. Versucht euren Wasserverbrauch zu reduzieren und mehr mit kaltem Wasser zu arbeiten. Es gibt eine ganze Reihe an Möglichkeiten, wie ihr im Haushalt eure Kosten senken könnt.

7. Nebenjob

Wenn ihr genug Zeit habt, könnt ihr euch an einen Nebenjob heranwagen, um euer monatliches Einkommen aufzubessern. Wichtig ist jedoch, dass euer Studium nicht darunter leidet. Im Idealfall sucht ihr einen Nebenjob, der gut zu euch passt und der sich mit eurem Lebensstil verbinden lässt.

Mehr?  Durch die Studentenstadt: mit Auto, Bus oder Fahrrad?