5 Studiengänge mit denen du reich wirst

Wer studiert, verfolgt damit meist ein bestimmtes Ziel. Die einen wollen bloß ihre Zeit rumkriegen und Vergünstigungen bekommen. Andere möchten sich verwirklichen und das tun, was ihnen Spaß macht. Und dann gibt es noch die, die einfach nur richtig Geld scheffeln wollen. Warum auch nicht, für irgendwas muss sich das Studium ja lohnen. Wer hat sich noch nie die Frage gestellt. Mit welchen Studiengängen werde ich später reich? Logischerweise eignen sich manche Studiengänge besser als andere, um dieses Ziel zu erreichen. Wir zeigen dir 5 Studiengänge mit denen du später reich wirst!

1. Gar kein Studium

Unvorstellbar, aber wahr: die reichsten Menschen der Welt haben nicht studiert. Fast 1/3 der Top-Verdiener der Welt hat gar nicht studiert. Sieht man sich die prominenten Beispiele Bill Gates (Gründer von Microsoft) und Mark Zuckerberg (Gründer von Facebook) an, wird diese Annahme auch bestätigt. So viel also zu “Studiengänge mit denen du später reich wirst”. Man muss also gar nicht Master of Irgendwas sein, um Erfolg zu haben. Eine gute Idee für ein Geschäft reicht scheinbar vollkommen aus. Eigentlich beruhigend zu wissen, gerade so in der Prüfungsphase!

2. Wirtschaftswissenschaften

An vielen Unis in Deutschland hält sich schon lange das Klischee, dass jeder der nicht weiß was er studiert, einfach BWL studiert. Schaut man sich die Immatrikulationszahlen des Wintersemesters 2016/17 an, kann man nur zustimmen. Über 200.000 BWLer sind an deutschen Hochschulen eingeschrieben. Dabei wird schnell klar: die haben alles richtig gemacht. Egal ob BWL, VWL, Management und Co. Mit einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt von 40.000€ bis 50.000€ verdienen knapp 60% der Wiwis ordentlich.

3. Ingenieurswissenschaften

Die Vermutung bestätigt sich: Ingenieur sein lohnt sich. Nicht nur, dass die Nachfrage an Experten in allen Technikbereichen gestiegen ist. Auch die Bezahlung hat dementsprechend angezogen. Knapp 80% der Ingenieure bekommen durchschnittlich zwischen 40.000€ und 50.000€ Einstiegsgehalt im Jahr! Egal ob Maschinenbau, Elektrotechnik oder Chemieingenieurwesen. In allen Bereichen werden studierte Fachleute gesucht. Zu verdanken ist das dem guten Wirtschaftswachstum in Deutschland. Wer also Sozial- oder Geisteswissenschaften studiert und kein guter Taxi-Fahrer ist, sollte also über einen Branchenwechsel nachdenken.

4. Informatik

Auch hier zeigt sich, was wohl viele schon wissen. Mit den MINT- Studiengängen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) lässt es sich besser leben. Der Markt boomt. Im Zeitalter der Digitalisierung steigt die Nachfrage nach Computer-Spezialisten rasant an. Was das Gehalt angeht kann ihnen daher so schnell niemand etwas vormachen. Auch in diesem Bereich verdienen knapp 80% der Computernerds zum Einstieg ihrer Karriere zwischen 40.000€ und 50.000€. Es lohnt sich also seine Computer-Skills up to date zu halten.

5. Medizin

Der Verdacht bestätigt. Ärzte sind die Spitzenverdiener. Und das nicht nur in Serien wie Greys Anatomy oder Dr. House. Das Einstiegsgehalt bei Ärzten liegt durchschnittlich zwischen 45.000€ und 55.000€. Der hohe NC dieses Studiengangs zahlt sich am Ende also definitiv aus. Hier gibt es natürlich große Unterschiede zwischen den verschiedenen Spezialisierungen. Dennoch können Mediziner in allen Bereichen gut verdienen. Es lohnt sich also, bei der nächsten Folge Greys Anatomy mal etwas genauer hinzuschauen.

Fazit

Welchen Studiengang man wählt, sollte natürlich von verschiedenen Faktoren abhängen. Auch wenn Geld eine wichtige Rolle spielt, ist es nicht alles. Wer einfach kein Talent für komplizierte Rechnungen oder kein Interesse an der neuesten Technik hat, dem wird auch das Studium nichts bringen. Es macht keinen Spaß und man wird nur schwerlich Erfolg haben. Wie schon Bill Gates einmal sagte:

“Es ist gut, Erfolge zu feiern, aber es ist wichtiger, die Lektionen des Misserfolges zu beachten.”

Nicht jeder muss alles können. Am Ende ist es einfach okay, das zu studieren, was man studieren will. Weil es einem Spaß macht und man genau das im besten Fall sein Leben lang machen will. Auch wenn man damit vielleicht kein Millionär wird.