10 Tricks, um einfacher und schneller durchs Studium zu kommen

Auf eine gewisse Art und Weise muss das ja vielleicht auch so sein. Kann man wirklich richtig stolz auf einen Abschluss sein, der ganz ohne Blut, Schweiß und Tränen zustande gekommen ist? Möchte man später nicht damit angeben können, wie schwer man es im Studium gehabt hat? Möchte man sich nicht selbst beweisen, dass man auch die richtigen harten Nüsse geknackt bekommt?


StudybeesPlus für WiWis

Auch wenn dem so sein sollte, gehört zum Erfolg immer auch eine ordentliche Portion SmartnessMan sollte wissen, welche Kämpfe man ausfechten muss und welche nicht. Und man sollte natürlich auch wissen, welche Abkürzungen man bedenkenlos nehmen kann und wann es sich lohnt, den Marathon zu laufen.

Wenn man lange genug studiert hat und mit genügend erfahrenen Studis gesprochen hat, merkt man schnell, dass man sich das Leben (also das Studium) oft viel schwerer gemacht hat, als das hätte sein müssen. Leider kommt diese Einsicht aber meistens erst dann, wenn man schon durch die Studienhölle geschritten ist. Doof!

Damit du nicht die gleichen ‚Fehler‘ machen musst, haben wir hier zehn Tricks gesammelt, die dir dabei helfen, nicht nur etwas einfacher, sondern auch schneller durch’s Studium zu kommen!

Zehn Tricks, die dich einfacher und schneller durch das Studium kommen lassen!

1. Information ist alles!

Wer erfolgreich im Studium sein möchte, muss zwei Dinge meistern: Das eigene Studienfach und die Hochschule selbst.

Meistens merkt man schon im ersten Semester, dass es nicht genügt, den Stoff zu verstehen; man muss auch die Bürokratie und die Studienplanung meistern um zum Ziel zu kommen.

Wer nicht gut informiert ist, verliert oftmals nicht nur wertvolle Chancen, sondern risikiert auch, dass sich das Studium länger zieht, als es sein müsste. Aus diesem Grund ist es wichtig, von Anfang an richtig gut informiert zu sein. Kommilitonen aus dem eigenen Semester sind erfahrungsgemäß die schlechteste Quelle dafür!

Auch wenn es nervig klingt, solltest du dich mit deiner Prüfungsordnung und deiner Fachschaft auseinandersetzen. Vergeude keine Zeit damit, Gerüchten hinterherzulaufen und zapfe direkt die richtigen Informationsquellen an. Wer gut informiert ist, kann gute Entscheidungen treffen!

2. Nutze das Wissen der Anderen!

Meistens wissen die anderen aus deinem Semester auch nicht wirklich mehr als du selbst. Das wird aber nicht alle davon abhalten, so zu tun! Das soll aber natürlich nicht heißen, das gar niemand einen Plan hat.

Versuche so früh wie möglich Kontakt mit älteren Semestern aufzunehmen und profitiere von deren Erfahrung. Niemand kann dir genauer sagen, welche Vorlesungen sich wirklich lohnen und welche maximal dazu geeignet sind, ein wenig zu Flirten.

Von deinem persönlichen Netzwerk abgesehen lohnt es sich auch, nach Tipps und Tricks zu suchen, die das Studienleben etwas einfach machen. Das hast du ja aber schon selbst herausgefunden – du bist ja hier!

Im Magazin haben wir auf jeden Fall eine geballte Ladung an Wissen gesammelt, dass dir dabei hilft, das Beste aus deiner Studienzeit zu machen! Wenn du dir nicht selbst die Mühe machen möchtest, kannst du dich auch bei unserem Newsletter anmelden!

3. Besuche Crashkurse und nimm dir Nachhilfe!

In der Schule nehmen wahnsinnig viele ganz selbstverständlich Nachhilfe und lassen sich ein wenig unter die Arme greifen. Es gibt keinen Grund, das im Studium nicht auch zu tun!

Auch wenn es sich manchmal so anfühlt, musst du dich im Studium nicht alleine durchbeißen! Die Klausurenphase ist auch ohne Hilfe schon schwer genug!

In einem Studybees-Crashkurs, zum Beispiel, vermitteln dir erfahrene Tutoren den klausurrelevanten Stoff und bereiten dich optimal auf deine Prüfung vor. Das funktioniert sowohl dann, wenn du dich unsicher fühlst als auch dann, wenn du einfach noch ein kleines bisschen besser werden möchtest.

Crashkurse oder ein wenig Nachhilfe sind die ideale Ergänzung zu deinen Uni-Veranstaltungen, insbesondere auch dann, wenn du dir manchmal schwer tust, dich alleine zu motivieren. Als StudybeesPlus Mitglied kannst du Crashkurse außerdem wesentlich günstiger besuchen und bekommst regelmäßig eine ganze Reihe von nützlichen Zusatzmaterialien, die dir bei deiner Vorbereitung helfen.

4. Es ist deine Zeit!

Im Studium darfst du oft selbst entscheiden, wie du deine Zeit nutzt. Auf der einen Seite zwingt dich das dazu, dass du dein Zeitmanagement auf Vordermann bringst. Auf der anderen Seite gibt dir diese Freiheit aber auch die Möglichkeit, deine Zeit zu priorisieren.

Du solltest dir im Studium immer bewusst machen, dass du im Fahrersitz bist. Du studierst für dich und du kannst entscheiden, wie du deine Zeit am sinnvollsten nutzt. Du solltest dich deswegen immer fragen, ob du deine Zeit gerade sinnvoll nutzt, oder ob deine Zeit einfach nur durch den Schredder läuft.

Frage dich, ob es sich wirklich lohnt in eine Vorlesung zu gehen, oder ob eine Zusammenfassung nicht mehr bringt. Frage dich, ob du nur in die Bibliothek gehst um dich produktiv zu fühlen, oder ob du dort wirklich arbeitest. Frage dich, ob es nicht besser wäre, ein wenig echte Freizeit zu genießen, als nur prokrastinierend vor dem offenen Lehrbuch zu sitzen.

Wenn du bewusster über deine Zeit nachdenkst, wirst du automatisch bessere Entscheidungen treffen!

5. Lektoriere deine Haus- und Abschlussarbeiten!

Das verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten gehört zum Studium dazu. In vielen Fächern werden ab dem ersten Semester Hausarbeiten geschrieben, in anderen geht es erst zur Bachelorarbeit so richtig los.

Leider erreichen solche Studienarbeiten selten ihr volles Potenzial, weil sie nicht ordentlich lektoriert und korrigiert werden. Der letzte Schliff einer Arbeit ist in vielen Fällen entscheidener, als man zuerst denkt. Das liegt vor allem daran, dass es fast unmöglich ist, eigene Texte sinnvoll und gut korrektur zu lesen (Falls es doch mal sein muss sind hier einige Tipps!). So schleichen sich Fehler und Ungereimtheiten ein, die wirklich nicht sein müssen!

Gerade bei einer Abschlussarbeit, die mehrere Wochen oder Monate Arbeit kostet, lohnt es sich deshalb, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das mag zwar ein paar Euro kosten, zahlt sich aber nahezu immer aus! Nicht nur die Note wird besser, sondern die Arbeit liest sich auch in zwei oder drei Jahren noch gut.

Falls du übrigens das Gefühl hast, dass dir das Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten schwer fällt, solltest du in unseren Online-Crashkurs „Wissenschaftliches Schreiben“ schauen. Dieser ist natürlich auch im StudybeesPlus-Abo enthalten!

Mehr?  Was ist eigentlich ein Fernstudium?

6. Kenne die Spielregeln!

Gute Noten im Studium hängen nicht nur damit zusammen, wie gut du den Stoff beherrschst. Wer die „Spielregeln“ kennt, kann oft über die ein oder andere Lücke hinwegtäuschen oder ein Problem unkompliziert aus dem Weg räumen.

Ob in einer mündlichen Prüfung, bei einer Hausarbeit oder in einer Klausur – wer zum Beispiel verstanden hat, wie eine „gute“ Antwort aussieht, kann auch dann punkten, wenn man keine Ahnung hat.

Wenn du die „Spielregeln“ beherrscht, kannst du dir außerdem Freunde unter deinen Lehrenden machen. Studis, die den Lehrenden das Leben einfach machen und „wissen wie der Hase läuft“ sind aus Sicht der Dozierenden ein wahrer Segen!

Also: Finde heraus, wie deine Professoren ticken und welche Themen sie zum Schwärmen bringen. Finde heraus, wie die Klausurfragen aussehen und welche Lösungsstrategien es gibt. Finde heraus, wo es Altklausuren gibt und studiere sie. Finde heraus, mit wem du in der Univerwaltung sprechen musst, um Dinge erledigt zu bekommen. Finde heraus, welche Argumente am besten ziehen um eine Fristverlängerung zu bekomen. Finde heraus, …

Wir sind zurück beim ersten Trick: Information ist alles! 

7. Nutze existierende Lernmaterialien!

Du bist nicht die Erste, die diese Vorlesung besucht! Das solltest du dir immer wieder in den Kopf rufen, denn das bedeuted, dass schon andere vor dir die harten Nüsse geknackt haben.

Idealerweise musst du das Rad nicht immer neu erfinden, sondern kannst auf bereits bestehendes Material zurückgreifen, dass deine Vorgänger zusammengetragen haben. Das spart nicht nur Zeit, sondern gibt dir auch eine gewisse Sicherheit.

Natürlich ersetzt das Material nicht das eigene Lernen! Die Zeit, die du aber sparst wenn du keine eigene Zusammenfassung schreiben musst, kannst du nutzen um ein paar mehr Übungen zu machen oder um dir eine Nachtschicht zu ersparen.

Du solltest dich auf jeden Fall bei deinen erfahrenen Komillitonen nach gutem Material umsehen. Falls du bei uns einen Crashkurs buchst oder StudybeesPlus Mitglied wirst, erhälst du außerdem ausführliche, erprobte und geprüfte Lernskripte von uns, die dir die Arbeit abnehmen!

8. Stelle Fragen und suche das Gespräch!

Es ist wahnsinnig, wie viel man vom guten Mentoren lernen kann. Wenn man die Chance hat, mit jemandem zu sprechen, der eine Sache gemeister hat, sollte man das auf jeden Fall immer tun!

Menschen, die eine Sache wirklich beherrschen, wissen, welche Themen und Fragen relevant sind und welche typischen Hürden und Probleme es gibt. Von einem „Meister“ zu lernen ist nicht nur beindruckend, sondern auch hocheffizient, weil man mit jemandem spricht, der den Weg schon gegangen ist.

Im Studium hat man die (vielleicht einmalige) Chance mit ganz vielen Menschen in Kontakt zu kommen, die sich einem bestimmten Thema verschrieben haben und für das Wissen brennen. Man sollte die Gelegenheit auf jeden Fall nutzen und Fragen stellen! Der Unterschied zwischen dem Studium an einer Universität und dem Studium auf YouTube ist, dumm gesagt, die Möglichkeit, direkt mit den Lehrenden ins Gespräch zu kommen.

Auch wenn es sich verrückt anhören mag: Traue dich und gehe einmal in eine Sprechstunde um über Inhalte und aktuelle Forschung zu sprechen! Du wirst sehen, dass viele Professoren und Dozenten sich freuen, wenn Studierende über Inhalte und nicht nur über Noten, Klausuren und Empfehlungsschreiben sprechen möchten!

9. Nutze Online-Kurse und Lernhilfen!

Gerade eben haben wir noch darüber gesprochen, dass es Vorteile hat, vor Ort zu sein. Auf dere anderen Seite ist das Internet aber ein wahrer Segen für alle, aber vor allem auch für Studierende.

Zwischenzeitlich gibt es zu fast jedem Thema und zu jeder Frage ein gutes Video, einen Onlinekurs oder ein paar spannende Übungen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass viele von uns ohne YouToube niemals ein Abitur bekommen hätten!

Gerade dann, wenn du das Gefühl hast, dass die Veranstaltungen an deiner Uni dich nicht weiterbringen, solltest du nach Alternativen im Internet ausschau halten. Das gilt natürlich auch dann, wenn bestimmte wichtige Themen (zum Beispiel das wissenschaftliche Schreiben) nur unzureichend oder gar nicht unterrichtet werden.

Die Devise lautet: Beschwere dich nicht über das miese Angebot an deiner Universität, sondern baue dir dein eigenes Studium! Das notwendige Material gibt es, du musst es dir nur zusammensuchen!

Bei Studybees gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, online interaktive Klausurtrainings zu absolvieren, die dich mit klausurähnlichen Aufgaben und detailierten Lösungswegen unterstützten. Zusätzlich findest du ein wachsendes Angebot an Onlinekursen, die sich auch gemütlich im Bus oder auf der Couch ansehen lassen! Solltest du dich für StudybeesPlus entscheiden, bekommst du aktuelle Klausurtrainings, Lernmaterialien und Onlinekurse als praktisches Paket!

10. Schaue über den Tellerrand hinaus!

Erfolgreiche Studierende werden gut in ihrem Fach und meistern ihre Klausuren mit Bravur. Richtig erfolgreiche Studierende werden nicht nur gut in ihrem Fach, sondern verstehen auch, wie das Fach funktioniert und welche Rolle die eigene Disziplin im Großen und Ganzen spielt.

Um diese wertvolle Außenperspektive einnehmen zu können, muss man sich trauen, über den Tellerrand hinauszuschauen. Du solltest niemals vergessen, dass dir niemand verbieten kann, in Veranstaltungen anderer Fächer hineinzuschauen oder ein Praktikum in einer ‚verrückten‘ Branche zu machen.

Viele Karrieren sind entstanden, weil jemand zwei Disziplinen zueinander gebracht hat, die üblicherweise gar nicht zusammenpassen. Ein breites Interesse für verschiedene Dinge, Themen und Fächer ist nicht nur inspirierend, sondern kann auch sehr befreiend wirken, wenn das eigene Studium und die Klausurenphase mal wieder alles andere als locker sind.

Dein Komplettpaket: StudybeesPlus

Wir von Studybees haben das Ziel, dir während und nach dem Studium zur Seite zu stehen! Damit uns das noch besser gelingt, haben wir uns ein neues Angebot ausgedacht, mit dem wir dich während des Studiums begleiten und unterstützen möchten – StudybeesPlus!

Als StudybeesPlus Mitglied bekommst du nicht nur Crashkurse zum absoluten Vorteilspreis, sondern auch viele hilfreiche und aktuelle Materialien.

Neben Lernskripten, Klausurtrainings und Online-Crashkursen findest du außerdem viele Inhalte, die auf deinen Studiengang zugeschnitten sind. Während wir für die Wirtschaftswissenschaftler unter euch zum Beispiel interaktive Übungen und Trainings zusammengestellt haben, finden die Juristen Fallbeispiele und übersichtliche Prüfungsschemata.

Interessiert? Schau dir doch am besten gleich unsere Angebote an!

StudybeesPlus für WiWis

StudybeesPlus für Juristen