Studentenküche

Viele Studenten sind gezwungen, für das Studium zu Hause auszuziehen. Die erste eigene Wohnung – wie aufregend! Doch die bringt natürlich große Verantwortung mit sich. Wasser, Strom, Internet – das musst Du Dir nun alles selbst organisieren. Und auch sonst musst Du von nun an Dein Leben selbst gestalten. Die Wäsche wäscht sich zum Beispiel nicht von alleine. Und Mutti kommt bestimmt nicht jeden Samstag, um einen ganzen Kleiderberg abzuholen. Für viele stellt auch die eigenständige Verpflegung eine große Herausforderung dar. Das Steak mit Kräutersauce und Rosmarin-Kartoffeln, das zu Hause sonntags immer auf dem Tisch steht, sah doch gar nicht so kompliziert aus? Und wieso kleben die Nudeln denn alle klumpig auf dem Topfboden, da kann man doch eigentlich gar nichts falsch machen? Hohe Kochkunst wird in einer Studentenküche leider meist eher selten angetroffen.

Auch abends nach Hause kommen und schon vor der Haustür gierig den Duft von Essen einsaugen ist in der eigenen Bude nicht mehr drin. Doch nicht verzagen! Da wir wissen, dass ein neues Heim einrichten ganz schön aufwendig ist, zeigen wir Dir heute, welche 10 Utensilien essentiell für Deine Studentenküche sind. So musst auch Du während Deines Studiums nicht von trocken Brot und Wasser leben!

Bei dem Wort Auflauf musst Du gleich an den Kartoffelgratin von Oma nach original französischem Rezept denken. Und die Beschreibung „einfache Zubereitung“ fällt Dir dazu sicher nicht ein. Doch lass Dir gesagt sein, eine Auflaufform kann Dir in so manchen studentischen Notsituationen das Leben retten. Das Gemüse, das Du letzte Woche im Supermarkt erstanden hast, sieht nicht aus, als würde es die nächsten Tage noch überleben? Du weißt nicht, wie Du das auf die Schnelle jetzt alles essen sollst? Kein Problem. Schnapp Dir ein Schneidebrett und schnipple fröhlich drauf los. Alles in die Auflaufform rein, wenn Du magst noch Reis oder Nudeln dazu, bisschen Käse drüber, fertisch.

So gestaltest du im Nu eine kulinarische Delikatesse, von der Du Mama gerne mal ein Bild nach Hause schicken kannst. Sie wird von Deinen kreativen Kochkünsten hellauf begeistert sein. Auch sonst kann Dir eine Auflaufform durch ihre Ofenfestigkeit nützlich sein. Du willst etwas aufwärmen, hast aber keine Mikrowelle? Deine beste Freundin hat Geburtstag und Du willst ihr Brownies backen? Die Auflaufform ist ein Rundumtalent, das Dich in allen Lebenslagen unterstützt. Einziges Makel: das Spülen. Vor allem Käseüberbackenes hinterlässt gerne resistente Spuren in Deiner geliebten Auflaufform. Mein Tipp: Weiche sie am besten noch warm sofort nach dem Benutzen ein und lass das Ganze in Ruhe einweichen. Nach dem Essen kannst Du Dich dann ganz unbesorgt an den Abwasch machen.

Wenn’s schnell und einfach gehen muss, sind Nudeln wohl das beliebteste Nahrungsmittel. In zehn Minuten gekocht und mit einer leckeren Soße angereichert, sind sie trotz Einfachheit eine wahre Köstlichkeit. Da darf das Nudelsieb natürlich nicht fehlen. Nur wenige Menschen beherrschen die Kunst, Nudelwasser mit leicht geöffnetem Topfdeckel abzugießen, ohne sich dabei zu verbrühen. Und welcher Student kann schon verbrannte Finger gebrauchen? Da fällt das Mitschreiben in der Vorlesung ja noch schwerer. Eine Studentenküche ohne Nudelsieb ist wie ein Fahrrad ohne Räder – man kann’s zwar versuchen, aber weit kommen wirst Du damit nicht.

So mancher Student hat aus Sparsamkeit heraus schon einmal probiert, das Gemüse mit einem normalen Messer zu schneiden. Richtige scharfe Küchenmesser sind ja auch echt teuer. Spätestens beim Zwiebelschneiden werden dann aber die ersten Problemchen offensichtlich. Und wenn dann beim Karotten hacken statt der Rübe der Finger fast in Scheiben daliegt, kann der Versuch offiziell als gescheitert betrachtet werden. Wenn Dir also Deine Finger lieb sind und Du für das Kochen nicht allzu viel Zeit aufwenden möchtest, dann legst Du Dir wohl besser ein gescheites Messer zu.

Es ist wirklich nicht übertrieben zu sagen, dass Salz- und Pfeffer das A und O sind, wenn es ums Würzen geht. Selbst ein noch so fades Gericht enthält etwas Pepp, wenn Du diese zwei simplen Gewürze hinzufügst. Wer vor dem Gewürzregal verzweifelt versucht, Oregano, Thymian und Majoran den passenden Gerichten zuzuordnen, dem sei lieber gleich davon abgeraten. Halte Dich an Salz und Pfeffer und Dein Leben wird schmackhaft sein. Pluspunkt auch für die ganzen Sparfüchse unter den Studenten: Beim Kauf von Salz und Pfeffer läufst Du eher selten in Gefahr, dass Du am Ende Dein gesamtes mühsam gesammeltes Trinkgeld hinblättern musst. Du musst Dir ja keine kristallenen Streuer für Deine Studentenküche kaufen. Kleiner Tipp noch für den ungeduldigen Koch: Immer erst kleinere Prisen hinzugeben und abschmecken. Sonst hast Du am Ende eine ganze Packung Salz im Essen. Das wollen weder Deine Nieren, noch Deine Geschmacksknospen.

Dazu gibt es eigentlich gar nicht viel zu sagen. Sofern Du nicht in kompletter Alkohol Abstinenz lebst, steht dieser Punkt sicher schon seit langem auf Deiner Packliste. Zusammen Trinken ist wohl einer der besten Wege, um Freundschaften zu schließen. Und was sollen schon Deine zukünftigen Uni-Freunde denken, wenn sie bei Dir auf ein paar Bierchen vorbeikommen und ihre Flaschen leider zubleiben müssen?

Auch wer sich noch so Mühe gibt, das Essen immer frisch zuzubereiten, wird mal einen schwachen Moment erleben. Da ist klar im Vorteil, wer einen Dosenöffner besitzt. Nichts geht leichter, als Suppe aus der Dose mal eben schnell aufzuwärmen. Auch Gemüse wie Bohnen, Erbsen und Linsen sind sehr viel flotter zubereitet, wenn sie aus der Dose kommen. Denn der Student, der Zeit hat, zwei Stunden lang am Herd zu stehen und steinharte Hülsenfrüchte einzukochen, muss leider erst noch geboren werden.

Studentenküche

Jetzt mal ehrlich, wer packt es schon einen ganzen Leib Brot alleine aufzuessen, bevor er schimmelt? Toast mag zwar kulinarisch gesehen die minderwertigere Variante sein, aber wem läuft nicht das Wasser im Mund zusammen, wenn das Stück Butter auf dem noch warmen Stück Toast vor sich hin schmilzt? Auch hat es einige praktische Vorteile gegenüber seines beißfesten Vorbilds:

  • Du kannst es ganz einfach luftdicht in seiner Verpackung verschließen
  • Aufgrund seiner rechteckigen Form nimmt es weniger Platz im Schrank weg
  • Langsam-Esser können es einfrieren – im Toaster ist es dann wieder ruckzuck aufgetaut!
  • Für die Gesundheitsfreaks unter euch gibt es natürlich auch die Vollkornvariante

Du siehst, der Toaster ist ein essentielles Tool für eine jede Studentenküche. Auch andere Dinge, wie Pita-Brot oder aufgeschnittene Brötchen, erhalten eine geschmackliche Aufwertung durch das Toasten. Auch hilft er Dir definitiv beim Geld sparen: Der morgendliche Gang zum Bäcker lässt dich im Vergleich zu den momentanen Toast-Preisen dann doch schon tiefer in die Tasche greifen. Klar, qualitativ kann Toast nicht bei so einem guten Sonnenblumenkern-Chia-Samen-Roggen-Vollkornbrot, das frischgebacken aus der Backstube kommt, mithalten. Aber wer hat als Student auch schon genug Geld, um einen gesunden Lebensstil à la Jamie Oliver zu zelebrieren?!

Wer hätte gedacht, dass Aufbewahrungsbehälter Leben retten können? Den besten Überlebenstipp, den man einem Studenten geben kann, ist, für die ganze Woche vorzukochen. Du hast Sonntagabend noch nichts vor? Super, stell Dich am besten in die Küche und koche einen großen Topf von was immer Dein Herz auch begehrt. Nun kommt Deine kleinen Helferlein, die Behälter, ins Spiel. So kannst Du Dein Essen entweder im Kühlschrank aufbewahren, oder wenn Du der glückliche Besitzer eines Gefrierfachs bist, sogar einfrieren. Somit hast Du für die ganze Woche vorgesorgt und kannst dich für den Rest der Zeit wichtigeren Dingen widmen. Der hungrige Student ist ja ein Gewohnheitstier und dem macht es auch nichts, sich fünf Tage hintereinander das gleiche Essen aufzuwärmen. Die praktischen Behälter kannst Du sogar mit in die Uni nehmen und hast Dir so das mehr oder minder leckere Mensa-Essen gespart. Das absolute Muss für die Studentenküche also.

Es gibt wirklich so gut wie kein Gericht, dass nicht von einer Ladung Käse perfektioniert werden könnte. Egal ob Gouda, Mozzarella, Feta oder Parmesan – es gibt für jede Mahlzeit die ideale Käsesorte. Und auch wenn Du Dich in Deiner Küche mal kreativ austoben willst, kannst Du mit der Reibe viele andere Dinge kleinraspeln. Karotten zum Beispiel. Oder Äpfel, wenn Du Dir saftige Apfelpfannkuchen zubereiten willst. In einer Studentenküche ist die Käsereibe somit ein unersetzbares Gut, das seinen Stammplatz weit vorne im Schrank haben sollte. Ach, was rede ich da, lass sie einfach auf dem Tisch stehen. Sie wird ja sowieso sicher im Dauereinsatz sein.

Nicht nur für Teetrinker! Ein Wasserkocher hilft in vielen misslichen Lagen. Egal ob Wärmeflasche, Tütchensuppe oder Instantkaffee, mit frisch kochendem Wasser stehen die Chancen auf Besserung Deines jeweiligen vorherigen Zustandes ausgezeichnet. Vor allem ungeduldige Studenten profitieren von der Anschaffung dieses Gerätes. Und da man als Student ja eigentlich nie viel Zeit hat, um sich zu Hause noch schnell was zu essen zu machen, ist der Wasserkocher eines der nützlichsten Studentenküche-Utensilien.

Fazit

Wie Du siehst, ist das Einrichten Deiner Studentenküche gar nicht mal so schwierig. Du benötigst nur wenige essentielle Küchenutensilien, damit Dein Studentendasein zum Feinschmeckerleben wird. So kannst Du Geld sparen, das Du sonst für das Pizzabestellen verprassen würdest und gleichzeitig Deine neuen Uni-Freunde beeindrucken. Ein gemütlicher Abend mit gutem Essen schweißt alle zusammen – Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Und Mutti ist natürlich auch sehr stolz auf Dich, wenn Du Dich von mehr als nur Butterstullen ernährst.

Du hast noch keine Ahnung, ob Ausziehen überhaupt was für Dich ist? Schau doch mal hier vorbei, wir können Dir bei der Entscheidung sicher weiterhelfen.